Brügge sehen und sterben – Vier Tage in Belgien

Vier Tage unserer Herbstferien haben wir in Brügge, Belgien verbracht. Wir sind zu dritt unterwegs gewesen, aber auch drei Generationen waren vertreten, denn diesmal kam die Oma mit 🙂

Bist Du neu auf meinen Blog gestoßen, musst Du wissen, dass mein Sohn und ich meist allein reisen. Neben den Berichten über Schule und dem vielen Material, das ich hier online stelle, entdecken wir gern immer mehr von der Welt.

Diesmal ging es also nach Westeuropa 😀 Die überschaubare Stadt Brügge macht dem Filmtitel Brügge sehen und sterben alle Ehre. Ich habe selten einen so schönen Ort gesehen! Einen noch schöneren sieht man wohl nicht mehr… Er erzählt Geschichte. An jeder Ecke gibt es etwas neues wunderschönes zu entdecken.

Der Marktplatz ist der Mittelpunkt Brügges. Von da aus kann man seine Entdeckungstour am besten zu Fuß starten. Es gibt einen inneren Grachtenring und einen äußeren. Grachten sind die schmalen Flüsse, die sich durch die ganze Stadt ziehen. Überquert man nicht den äußeren Ring, so kann man sich kaum verlaufen und alles in Ruhe erkunden.
Ist man schlecht zu Fuß unterwegs, ist es möglich, eine Kutschfahrt durch die gesamte Innenstadt zu machen. Die Pferdekutschen prägen das Stadtbild und lassen alles noch historischer wirken.
Zudem gibt es die Möglichkeit in einem der CitiyTour-Kleinbusse die Stadt in 50 Minuten zu sehen. Alle Busse haben einen Audioguide in über 10 Sprachen.

7 Dinge, die man in Brügge gesehen haben muss:

1. Die Stadt vom Wasser aus
Wir haben eine Grachtenfahrt gemacht. Auf einem kleinen Boot mit ca. 20 anderen Touristen wurde uns in 30 Minuten und vier Sprachen auf dem inneren Grachtenring die Stadt gezeigt. Der Kapitän war ein älterer Mann mit hanseatischer Seemannsmütze. Er brachte uns Geschichte und Plätze der Stadt mit nettem Humor näher. Einmalig, traumhaft, unglaublich schön!

2. friet – Das Pommes Frites-Museum
Im Pommes-Museum friet kann man alles von der Kartoffel bis zur Pommes lernen. Wir erfuhren, dass die sogenannten French Fries eigentlich nur fälschlicherweise so heißen. In Wirklichkeit kommen die Kartoffelspalten aus Belgien. Tolle Exponate die man früher zum Fritieren gebraucht hat und auch schöne Bilder in Pop-Art sind zu bewundern. Das Museum ist sehr textlastig, aber für Kinder gibt es eine extra kurze Beschreibung. Kinder können auch eine kleine Ralley machen. An 7 Stationen kleben sie passende Aufkleber auf eine Art Laufzettel. Am Ende gibt es dafür ein kleines Spielzeug im Restaurant. Dort haben wir natürlich die belgischen Pommes probiert und die waren über alle Maßen lecker!!!!

3. Chocolate Story – Das Schokoladen-Museum
Das Schoko-Museum besteht aus vielen kleinen Räumen auf mehreren Ebenen, und auch hier können Kinder eine kleine Ralley machen. Von der Kakaopflanze bis hin zur modernen Praline ist alles dokumentiert und erklärt. Zwischendrin gibt es Kostproben 😛 und eine Präsentation, bei der gezeigt wird, wie man Pralinen herstellt. Übrigens: Trägt die Schokolade den Titel Belgische Schokolade, dann darf sie nur die fünf Grundzutaten und wahlweise noch Vanille beinhalten. Kokosfett wird hier nicht, wie in den meisten internationalen Schokoladensorten, durch Palmöl ersetzt. Deswegen ist Belgische Schokolade auch teurer.

4. Der beste Pralinen-Laden der Stadt: Chocolates & Happiness
Ganz Brügge ist durchzogen mit Schoko- und Pralinen-Läden. Viele davon bekommen die Pralinen aus Fabriken. Einige wenige machen sie noch selbst. Durch diese Geschäfte haben wir uns durchprobiert… 😛 Ein Laden ist unser absoluter Favorit: Chocolates & Happiness. Der Inhaber stellte uns eine Schachtel aus unterschiedlichen Pralinen zusammen. Im Vergleich zu den anderen Pralinen sind diese hier etwas kleiner, sehr intensiv im Geschmack und jede einzelne schmeckt anders und wunderbar! Jede Praline ist ein Einzelkunstwerk und auch der Laden und die anderen Schokoprodukte sind etwas fürs Auge 🙂
– Chocolates & Happiness I Wollestraat 16, 8000 Brugge –

5. Skyscraper – The Whale of Bruges
Alle drei Jahre gibt es im Sommer in Brügge eine Triennale, auf der große Kunstwerke in der ganzen Stadt ausgestellt werden. Die Trinnale 2018 stand unter dem Motto Liquid City. Bis September ging sie, sodass alles schon wieder abgebaut war, außer ein riesiger, über 11 Meter großer Wal aus Plastikmüll. Das amerikanische Designbüro StudioKCA hat den Wal von Brügge mit dem Titel Skyscraper erschaffen. Schon in der Vergangenheit machte StudioKCA mit seinen Kunstwerken auf die Massen an Plastikmüll in den Weltmeeren aufmerksam.

6. Papageno-Statue
Klein, aber von Bedeutung, und eine der schönsten Skulpturen, neben vielen anderen in Brügge, ist Papageno, der kleine Vogelfänger aus Mozarts Zauberflöte. Er steht vor dem Brügger Stadttheater Stadsschouwburg und wird am Abend von Scheinwerfern angestrahlt.

7. Die Windmühlen am Stadtrand
Am östlichen Stadtrand stehen vier Windmühlen, die leider mit einem etwas unschönen Metallzaun umzäunt sind. Trotzdem sehen sie irgendwie schön aus, wie sie da auf dem Hügel stehen, so allein und in den Himmel ragen. Hat man etwas mehr Zeit, lohnt es sich, an ihnen vorbei zu spazieren. In eine der Windmühlen kann man hinaufgehen und hat eine schöne Aussicht über die Stadt.

Essen in Brügge
An jeder Ecke gibt es belgische Waffeln mit allen nur erdenklichen Toppings. Oft ist der Teig der Waffeln schon seeehr süß, süßer als wir ihn aus Deutschland kennen. Deswegen kann ich die Variante mit Erdbeeren und Sahne empfehlen. Die Waffel mit Caramelsoße konnte ich nicht aufessen, das war schon Zucker-extrem (und ich esse sonst gern mal sehr süß 😀 )

Brügge hat an jeder Ecke Restaurants, Cafés und Bars. Was uns überrascht hat, ist, dass selbst italienische Restaurants nicht nur 0815-Speisen anbieten, sondern auch außergewöhnliche Gerichte, die zudem gut gewürzt sind. Einheimische Speisen wie diverse Kartoffelgerichte, insbesondere die verschiedenen Kartoffelpürees sind besonders lecker!



Unterkunft und Sicherheit

Viele Hotels liegen im Zentrum. Wir haben im Aragon genächtigt und würden auch immer wieder ein zentrales Hotel wählen, da man alles schnell erreichen kann und auch abends einen kurzen Weg hat.

Brügge ist eher ruhig, aber trotzdem belebt. Man kann ohne Angst abends durch die Gassen schlendern, da viele Leute in Restaurants und Bars an der Straße sitzen oder sich ebenfalls die beleuchtete Stadt ansehen.

Da Brügge nicht weit entfernt vom Meer liegt, legen hier Kreuzfahrtschiffe an. Zwischen Mittag und spätem Nachmittag marschieren diverse Touristengruppen durch die Stadt. Am Morgen und Abend ist es hier am schönsten. Man sollte daher am besten mehrere Tage in Brügge bleiben.

Und noch etwas besonderes zum Schluss: Brügge liegt auf dem Jakobsweg! Eisen-Muscheln auf dem Boden führen die Pilger durch den Ort.

Diese Stadt ist traumhaft und bestimmt auch verschneit im Winter wunderschön….

2 Gedanken zu „Brügge sehen und sterben – Vier Tage in Belgien“

  1. Vielen Dank für Ihren Besuch in unserem Shop und die schöne Bewertung. Wir wünschen Ihnen alles Gute und sind immer herzlich willkommen in “Chocolates & Happiness”! Gino und Sofie 😃😃

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.