Der Schulkater YouTube Channel ist da!!!!

Der Channel ist eine Ergänzung zu meinen Reisevideos, die in Kurzform zum Teil schon auf Instagram zu sehen sind.
Wer Lust hat, sich 3 Minuten Wasserfontänen vorm Burj Khalifa anzuschauen, kann das nun gern tun 😉

Außer diesem gibt es bisher ein paar wenige Videos aus Astrid Lindgrens Welt, Vimmerby (Schweden).
Die direkten Links findest Du hier unten.
V
Pippi Langstrumpf mit Kling und Klang
Das Pippi Langstrumpf Lied
Michel aus Lönneberga in der Suppenschüssel

Now online: schulkater YouTube Channel 😎

In addition to my blog and short videos on Instagram you have now the opportunity to watch the long versions. In case you belong to the crazy people that want to watch water fountains at Burj Khalifa for more than three minutes, enjoy 😉

Also you can find a few videos of Astrid Lindgren’s World with Pippi Longstocking and Kling and Klang, the Pippi Longstocking Song and Emil/Michel of Lönneberga. Check them out 😛

Interview mit einer Stockholmer Schülerin von der Deutschen Schule/Tyska Skolan

An einem Sommernachmittag in Schweden zeigte mir eine damals noch unbekannte Frau spontan die älteste Schule Stockholms. Wer meinen Blogartikel zu Stockholms Spielplätzen und Schulen gelesen hat, erinnert sich bestimmt 😉 Ihre Tochter, welche die 9. Klasse dieser ältesten Schule besucht, schickte mir nun Fotos und beantwortete ein paar Fragen zur Tyska Skolan.
Hier bekommst Du einen kleinen Einblick in den Schulalltag an der Deutschen Schule Tyska Skolan in Stockholm.

Warum gehst du auf eine deutsche Schule?

Ich gehe auf die Deutsche Schule in Stockholm, weil ich Verwandte in Deutschland habe und da es eine sehr gute Schule ist.


In welche Klasse gehst du?

Ich gehe in die neunte Klasse und werde diesen Herbst mein zehntes Schuljahr anfangen.


Welche Unterrichtsfächer stehen auf deinem Stundenplan?

Insgesamt habe ich 16 Fächer: Französisch, Chemie, Biologie, Englisch, Sport, Geschichte, Historia (Geschichte aber auf Schwedisch), Mathe, Schwedisch, Kunst, Latein, Deutsch, Physik, Gemeinschaftskunde (auch auf Schwedisch), Ethik und Erdkunde.


Wie sieht ein ganz normaler Schultag aus?

Weil ich alle Fächer belegt habe, fangen meine Schultage immer um 8:10 Uhr an. Dann habe ich vier Schulstunden (je 40 Minuten) und ein paar kleine Pausen zwischen denen. Anschließend haben wir Mittagessen und Pause von 11:15 bis 12 Uhr. Wir kriegen das Essen jeden Tag von der Schule bezahlt. Das Essen ist ziemlich ok dafür, dass es Schulessen ist. Danach folgt der Nachmittagsunterricht mit kleinen Pausen aller 40 Minuten und unser Tag endet zwischen 15 und 16:35 Uhr. Schüler, die nicht alle Fächer belegen, können manchmal sogar um 13:25 Schulschluss haben.

Gibt es Nachmittagsangebote?

Unsere Nachmittagsangebote sind nicht sehr umfangreich. Es gibt aber einige AGs, unter anderem einen Orchesterverein, eine Musical-AG und für die jüngeren Schüler/Schülerinnen auch eine Tanz-AG.


Was macht deine Schule besonders?

Ich finde, die Deutsche Schule Stockholm ist eine besondere Schule, weil sie ziemlich klein ist und damit auch sehr familiär. Alle kennen sich untereinander und sind miteinander Freunde. Außerdem ist es eine Begegnungsschule, an der Schwedisch und Deutsch gesprochen wird, im Unterricht sowie auch in den Pausen, wo die Schüler/Schülerinnen völlig gemischt zweisprachig miteinander reden. Es können Sätze entstehen mit einigen Wörtern auf Deutsch, anderen auf Schwedisch oder sogar Englisch, trotzdem verstehen es aber alle.


Ist es schwer für dich, Deutsch zu sprechen?

Nein, ich bin daran gewöhnt, Deutsch zu sprechen, da ich seit Beginn meiner Schulzeit auf die DSS gehe und damit jeden Tag der deutschen Sprache begegne. Ich spreche aber trotzdem lieber Schwedisch, da es meine Muttersprache ist.


Was gefällt dir an deiner Schule?

Ich mag meine Schule, weil ich hier so viele tolle und nette Freunde getroffen habe. Darum werde ich auch in der zehnten Klasse weiter auf die DSS gehen. Die Schule ist Treffpunkt sehr vieler Kulturen und viele haben schon woanders als in Schweden oder Deutschland gewohnt, etwas, was ich sehr interessant finde.

Was hat dir am meisten an der deutschen Grundschule gefallen?

Es ist schon ein paar Jahre her, aber als ich in die Grundschule ging, habe ich die Nachmittagsangebote sehr gemocht. Hier in Schweden gibt es etwas, was „fritids“ genannt wird, ein Platz wo die Kinder nach dem Schultag sich treffen und miteinander spielen können. Das fand ich sehr lustig, weil ich dort draußen oder auch drinnen mit meinen Freunden spielen konnte. Ich habe die Grundschule auch aus dem Grund sehr gemocht, weil die Schultage nicht sehr lang waren. Die meisten Tage hatte ich damals kurz nach 12 Schluss.

Einen besonderen Dank an Saskia von Sydow für das Interview! 🙂


English translation coming soon

Bald ist Ostern :-)

Es ist schon eine kleine Sammlung an Ostermaterialien zusammengekommen. Für einen schnellen Überblick und Einsatz in den letzten Tagen vor den Ferien, bekommst Du hier die Materialien und ihre Möglichkeiten kurz vorgestellt.
Die Angaben der Klassenstufen dienen nur als Orientierung und helfen Dir außerdem, das Thema in der Navigationsleiste links schneller zu finden.


Deutsch Klasse 2: Postkarten lesen

Dieses Thema hat einen optimalen Alltagsbezug, denn die Kinder können das Gelernte gleich ausprobieren und in den Osterferien selbst jemandem eine Postkarte schicken.
Passend zu diesem Thema gibt es eine Erweiterung, wo das Schreiben noch einmal genauer angeschaut wird.
Für einen gelungenen Einstieg eignen sich die Tafelkarten, Vorderseiten und Rückseiten jeweils im DIN A4-Format ausgedruckt und durcheinander an die Tafel geheftet, die Kinder in der Kinositzordnung davor gesetzt und los geht’s.
Die Kinder bekommen hierbei eine Idee auf welche Schlüsselwörter oder Bilddetails man beim Zuordnen achten kann. Sie werden an das neue Thema Postkarten herangeführt.
Zwei Arbeitsblätter bietet das Themenfeld Postkarten lesen, beide zweifach differenziert mit kürzeren, einfacheren Sätzen bzw. mehr Text, wahlweise in Silbenschrift oder gewohnten schwarzen Buchstaben und Lösungsblättern zu allen Versionen. Es gibt einen Postkartentext zu Ostern, der auch gern einzeln im Unterricht eingesetzt werden kann. Auf der Postkarte auf dem Arbeitsblatt steht, wie die Vorderseite aussieht und dementsprechend angemalt werden muss. Mit der Postkarte zum Zuckerfest dazu spricht das Arbeitsblatt auch muslimische Kinder an. Ich habe meist die Arbeitsblätter jeweils an die Außenseiten der Tafel geheftet und innen dazu die passenden Lösungsblätter.
Für die unterschiedlichen Differenzierungsstufen habe ich keine Symbole auf die Arbeitsblätter gezeichnet, da jede Lehrkraft ihre eigenen Zeichen hat oder keine nimmt, damit die Kinder sich nicht ständig vergleichen. Bei Bedarf kannst Du Deine Zeichen vor dem Kopieren selbst drauf malen 😉


Deutsch Klasse 2: Postkarten schreiben

Hier können die Kinder, mit Blick auf die Merkkarte, die Postkarte ausfüllen und ein Motiv wählen. Die Lehrkraft korrigiert den Text und druckt für jedes Kind die gewünschte Postkarte aus. So können die Kinder den korrigierten Text abschreiben und die Karte anmalen. Dies dient zur Übung vor den Ferien oder wahlweise auch nach den Ferien mit noch besserem Bezug zur Lebenswelt der Kinder, da sie dann ein reales Erlebnis beschreiben können.
Sollen die Postkarten tatsächlich verschickt werden, empfehle ich mindestens 190g-Papier, am besten aber noch stärkeres.


Mathematik Klasse 2: Einmaleins-Hasen

Die Einmaleinshasen habe ich ursprünglich für mein Nachhilfekind gezeichnet. Er hatte so gar keinen Spaß am Einmaleins. Mit den Hasen wurde es schon besser… mal sehen, was mir noch so einfällt 😉
Bietest Du die Einmaleinshasen den Kindern als Freiarbeitsmaterial an, ist es besser für die Selbstkontrolle noch eine kleine Kopie der passenden Einmaleinsreihe dazu zu legen.


Mathematik Klasse 2: Osterarbeitsblätter

Die Lerngruppen, welche gerade mit dem Einmaleins beginnen, haben hier die Möglichkeit, vorgegebene Aufgaben vom Plus- zum Mal-Rechnen zu lösen. Stärkere Schüler können die Aufgaben zu den Bildern selbst finden und lösen. Es gibt ein Lösungsblatt für beide Differenzierungsstufen.
So manches Kind tut sich damit schwer zu erkennen, dass immer drei Zahlen eine Aufgabenfamilie bilden und so auch die Geteiltaufgaben ein Kinderspiel sind. Ein Arbeitsblatt mit Aufgabenfamilien gibt es zur 8er und 9er-Reihe.
Hat man keine Zeit, Haseneinmaleinsaufgaben zu schnibbeln, dürfen das die Kinder tun 😉 Als Arbeitsblätter gibt es die Hasen zum Einmaleins der 2, 3 und 7 oder eine Vorlage für die Kinder, um selbst Aufgaben hinein zu schreiben. Diese dürfen dann mit einem Partner getauscht werden, der sie dann löst.


Sachunterricht Klasse 2 und 3: Das Schneeglöckchen-Experiment

Dieses ist ein Forscherthema 🙂 Als Einstieg eignet sich eine Schneeglöckchensuche und Versammlung um die Fundstelle. Offene Fragen, was die Kinder über die Schneeglöckchen denken, was sie interessiert etc. führen nicht selten zu der Frage, wie die Frühblüher Nährstoffe und Wasser aufnehmen kann. Und schon ist man mittendrin im Thema Wassertransport im Frühblüher.
Zurück im Klassenraum helfen Karten den Versuch zu veranschaulichen. Beginnend mit den Vermutungen erhalten die Kinder kleine Kärtchen. Sie notieren, was für ein Ergebnis sie erwarten. Jedes Kind darf seine Vermutung anhängen und vortragen. Wiederholen sich die Vermutungen, können die Kinder, die eine ähnliche Vermutung haben, gleichzeitig ihre Kärtchen aufhängen.
Kinder im Grundschulalter wollen nicht nur sehen und staunen, dass sich eine Pflanze unter gegebenen Umständen verfärbt, sondern sie wollen forschen, experimentieren, ggf. Gegenversuche starten und wissenschaftliche (für sie wichtige) Ergebnisse herausfinden und begründen.
Auf dem Versuchsprotokoll können sie alles eintragen und einzeichnen: Sie können ihre Vermutung aufschreiben, den Stand des Experimentes zu verschiedenen Zeitpunkten sowie ihre Beobachtungen notieren und das Ergebnis auswerten.
Für die Reflexion gibt es eine weitere farbige Themenkarte. Dazu können die Protokolle oder eigne kleine Ergebnisblätter aufgehängt werden.
Alternativ könnten die Kinder das Ergebnis auch künstlerisch darstellen.


Deutsch als Zweitsprache: Osterwörter

Für die Kinder, die Ostern aus ihrem Herkunftsland nicht kennen, ist dieses Fest etwas verrückt. Viele nennen es „Eierfest“.
Die ausgewählten Begriffe sind hier vier Nomen und vier Verben. Somit haben die Kinder später die Möglichkeit nicht nur Dinge zu benennen, sondern auch Sätze zu bilden.
In der Einstiegsphase sollten mehrere Übungen mit den Bildern gemacht werden, bevor die Wortkarten hinzukommen. Streikt der Drucker, kann man auch acht Gruppen bilden, die Begriffe beschreiben und die Kinder pro Gruppe jeweils eine Bildkarte zeichnen lassen. Dann nimmt man diese Bildkarten und übt los 😉
Geeignete Übungen zu Bildkarten sind das Nachsprechen im Chor oder von einzelnen Gruppen (Mädchen, Jungen, 8jährige, 9jährige, Fensterreihe, Türreihe, erste Reihe, Gruppentische, alle mit grünen Augen, alle mit braunen Augen….), das Verstecken einer Karte (Welche Karte fehlt?), das Vertauschen von zwei Karten an der Tafel (Welche Bilder habe ich vertauscht?) und das Spiel Obstsalat.
Die Wortkarten kann man hoch zeigen. Die Schüler lesen sie vor und ordnen sie zu.
Klappt das noch sehr schwierig, verteilt man die Wortkarten noch einmal unter den Kindern und sie hängen sie an die Tafel.
Anschließend kann Memory gespielt werden. Ich habe Memory-Karten immer auf 190g-Papier ausgedruckt. Stärkeres Papier hat den Vorteil, dass Bilder und Wörter nicht so leicht durchschimmern. Das Papier gibt es u.a. bei Idee für nicht ganz wenig Geld oder vielleicht im Sekretariat Deiner Schule 😉 Memorys würde ich laminieren, obwohl ich sonst eher kein Fan vom Laminieren bin. Die Karten werden ja sehr oft umgedreht und verknicken sonst schnell. Viele andere Materialien nutzen sich erfahrungsgemäß gar nicht sooo stark ab.
Zur Vertiefung können die Begriffe in Nomen und Verben an der Tafel sortiert werden. Die Kinder schreiben dazu auf zwei Blätter jeweils ein Nomen und ein Verb (oder auf zwei Streifen eines längs geteilten DIN A4-Blattes….das kann aber schon eine Challange sein 😀 ). Sie können nun die Wörter in die richtigen Spalten an die Tafel heften. Die Wörter werden erneut im Chor gelesen.
Zum Abschluss gibt es das Arbeitsblatt mit den Wortarten.
Auf einem weiteren Arbeitsblatt können die Kinder als Hausaufgabe oder Zusatz Übungen zu Singular und Plural machen. Das Arbeitsblatt ist selbst erschließend mit den Symbolen neben den Arbeitsaufträgen, sowie den Tempusformen als vorgeschriebene Grauschrift.
Alle Materialien gibt es in normaler Schrift und in Silbenschrift.


Kunst für alle: Osterhasen mit Wackelohren und schlüpfende Küken

(einsortiert in: Klasse 2, Kunst)

Zum Schluss gibt es hier noch Schablonen und Vordrucke zu den Hasen mit den Wackelohren, gesehen auf Instagram bei derdiedaf und nad3ja. Danke!!!!

Mir fiel noch eine weitere Version ein: Schlüpfende Küken.

Kinder, die Hilfe brauchen, können die Vordrucke nutzen. Wenden die Kinder Schablonen an, müssen sie die Gesichter selbst einzeichnen. Das lässt die Tiere am Fenster vielfältiger wirken. Noch freieres und selbstständigeres Arbeiten erfordert es, wenn nur die Idee vorgestellt wird.


Und so ist Ostern bei uns zu Hause….

Die Nester mit den Küken auf dem Foto unten sind durch Zufall entstanden. Eigentlich wollten mein Sohn und ich Ostereier bemalen. Das hat auch geklappt, aber viel zu viele Eier sind zerbrochen….

In die kaputten Eierschalen haben wir aus Spaß kleine Küken gesetzt, aus zusammengeknülltem Papier mit Flüssigkleber angeklebtem Kopf und Flügeln. Das Gras hat mein Sohn aus Strohhalmen und meinen grünen Notizzetteln geschnitten. Ganz weit unten in der Eierschachtel (so dass man es nicht sieht) habe ich die Wiese mit Tesafilm befestigt, vorn aber ganz vorbildlich mit Klebstift. Als Boden haben wir ein paar Haferflocken hinein geschüttet und dann unsere Küken in ihr Nest gesetzt.

Unser Osterstrauch wird von Jahr zu Jahr größer. Jedes Ostern kommen neue, eigens bemalte Eier dazu. Ich schreibe immer den Namen und das Jahr mit 0.1-Edding auf jedes Osterei 😀

…..genauer war das ein Blogartikel zur VORosterzeit, denn zu Ostern sind wir wieder unterwegs 😉 Schöne Ferien Euch allen 🙂

didacta 20. – 24. Februar 2018 in Hannover
Teil 2: Schule und Hochschule

BildungsHighlights: Klett Verlag – Neues Englischlehrwerk für die Grundschule I Verleihung – Das Schulbuch des Jahres 2018 I Die QuizStunde auf dem Whiteboard I Herausragender Vortrag von Gisela Ehlers – Inklusion und Differenzierung im Englischunterricht^^

Der wohl größte Bereich auf der didacta war dem Thema Schule und Hochschule gewidmet. In Halle 12 sowie Teilen von Halle 11 und 13 fand man pädagogische Angebote, Waldorf, Montessori, deutsche Schulen im Ausland, bilinguale Schulen in Deutschland, Unternehmen für Klassenfahrten und die namhaften Schulbuchverlage.
Sehr cool fand ich die Glücksradaktion von Klett, bei der man bei jedem Dreh etwas gewann. Hier wurde ich auf die Neuerscheinung des Lehrwerks „Come in 3“ für Englisch ab Klasse 3 aufmerksam. Die Reihe „Come in“ für alle Primarklassenstufen und Englisch ab Klasse 1 ist seit 2015 auf dem Markt. „Come in 1/2“ für Englisch ab Klasse 1 wurde Schulbuch des Jahres 2017. Ähnlich wie bei Playway gibt es bei der Neuerscheinung von „Come in 3“ 2018 listening und writing-Übungen im Activity Book, Spiele und Storytelling. Besonders bei „Come in“ ist die Abstimmung der Kapitel auf den Lehrplan und eine systematische Heranführung zum Storytelling (pre-, while- und post-listening). Die Bilder sind im Vergleich zu der bekannten Klett-Reihe „Playway“ zurückhaltender, aber ebenfalls sehr ansprechend. Ein Pupil’s Book gibt es nicht. Sehr süß ist der kleine Funny, der die Kinder beim Lernen begleitet.

Von dieser Neuerscheinung hin zu ebenfalls herausragenden aktuellen Schulbuchausgaben: Im Forum didacta aktuell 2018 wurde das Schulbuch des Jahres 2018 gekürt. Die Verleihung wurde vom Georg-Eckert-Institut – Leibnitz-Institut für internationale Schulbuchforschung, von der Bundeszentrale für politische Bildung und dem didacta Verband initiiert. Jedes Jahr gibt es drei Schulbücher des Jahres, jeweils eins aus den Kategorien Sprachen, Gesellschaft und MINT (=Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik). Im dreijährigen Turnus ist eine der folgenden Schulstufen an der Reihe: Entweder Grundschule, Sekundarstufe 1 oder Sekundarstufe 2. Dieses Jahr gab es die Nominierungen für die Sekundarstufe 1.
Zu Beginn der Verleihung begrüßte der Präsident des didacta Verbandes für Bildungswirtschaft Prof. Dr. Wassilios E. Fthenakis die Schirmherren, Nominierten und Gäste mit einer kleinen Rede und betonte: „Das letzte Jahrhundert war das Jahrhundert des Kindes, dieses Jahrhundert ist das Jahrhundert des Lernens!“ Nach zwei weiteren Grußworten vom Präsidenten der Kultusministerkonferenz und gleichzeitig Thüringer Minister für Bildung, Jugend und Sport Helmut Holter und vom Fachbereichsleiter der Bundeszentrale für politische Bildung Arne Busse fand die Verkündung der Preisträger statt.

Kategorie SPRACHEN
Platz 1: Highlight 5, Cornelsen Verlag 2017, AutorInnen: Susan Abbey, Wolfgang Biederstädt, Frank Donoghue, Sydney Thorne
Gewonnen wegen seiner dreifachen Differenzierung, den Audiotranskripten, differenzierter Lernlinekarten, der Abwechsung und den verschiedensten Übungen, die dem Bewegungsdrang von Fünftklässlern nachkommen.
Platz 2: Arriba! 1 Nuevos enfoques para ti, C.C. Buchner 2015
Platz 3: Green Line 3, ebook Pro, Ernst Klett Verlag 2016

Kategorie GESELLSCHAFT
Platz 1: mBook Geschichte, Cornelsen mBook GmbH 2016, Autoren: Florian Sochatzy und Markus Ventzke
Das Besondere am mBook Geschichte ist, dass es unter anderem zeigt, dass Geschichte auch immer eine Sichtweise und Bedeutung hat. So erklären die Autoren in Videostatements, warum die Themen für sie bedeutsam sind. Man kann aus verschiedenen Lernmethoden die für sich passende auswählen und durch Links auf weitere freie Materialien im Internet zugreifen.
Einer der Sieger sagte in seiner Rede, es ginge nicht nur darum, etwas tolles Digitales zu schaffen: „Man muss vom Content her und didaktisch denken und dann das ganze in Technik umsetzen. (…) Das mBook ist erst ein Zwischenschritt. Es wird noch viel passieren. Es braucht Visionäre.“
Platz 2: MusikKunst, Kultur verstehen im Wechselspiel der Künste, Helbing 2016
Platz 3: Unsere Erde 7/8, Baden-Württemberg Gymnasium, Cornelsen Verlag 2017

Kategorie MINT
Platz 1: matheWerkstatt 9, Cornelsen 2016, AutorInnen: Bärbel Barzel, Stefan Hußmann, Timo Leuders, Susanne Prediger
Den 1. Platz verdient belegt, denn die Aufgaben im Buch gehen auf unterschiedlichste Interessen ein und regen zum selbstständigen Arbeiten an. Vier Figuren begleiten die Kinder durch das Buch. Ebenso bietet matheWerkstatt differenzierte Aufgabenformate, unter anderem durch eine Individualisierung der Lernwege. Die Chefredakteurin sagte, Ziel war es, dass das Buch Emotionen anrege und dass das Lernen Spaß mache.
Platz 2: Chemie 1, C.C. Buchner 2016
Platz 3: mathe.delta 6, Mathematik für das Gymnasium, C.C. Buchner 2016

Eine tolle Ergänzung zu guten Schulbüchern sind Spiele. KIDS interactive hat ein Programm für Klasse 1 bis 13 entwickelt, mit dem man Quiz-Spiele für den Unterricht erstellen kann. Bei der QuizStunde haben Lehrkraft und Schüler die Möglichkeit, eigene Lerninhalte einzufügen. Für jede Quizfrage gibt es einen Vordruck, den man gratis downloaden und kopieren kann. In das oberste Feld wird die Frage geschrieben und in die drei Felder darunter die Antwortmöglichkeiten. Die richtige Antwort muss dabei ganz oben eingetragen werden. Das ganze wird mit dem Tablet abfotografiert, dann automatisch vom Programm in die richtige Position gezogen und gespeichert. Später spielen zwei Teams gegeneinander. Auf dem Whiteboard oder auch über Lap Top und Beamer können die Fragen angeklickt, beantwortet und die Lösungen angeschaut werden. Es gibt einen Testmonat, ein Jahr Freischaltung kostet knapp 30 Euro. Es gibt die Möglichkeit gelungene Quizversionen zu veröffentlichen und im Gegenzug auf die anderer Klassen zuzugreifen. Durch die thematische Sortierung findet man mit etwas Glück das passende Thema und muss nicht jedes Mal selbst ein Quiz erstellen, auch wenn’s Spaß macht 😉 Hier der Link zur Seite: https://www.quizstunde.de/de/ Das ganze gibt es auch auf Englisch: https://www.quizstunde.de/en/

Und dann hörte ich den Vortrag „Inklusion und Differenzierung im Englischunterricht!? – Okay, dann zeig mal, wie das klappen kann!“ von Gisela Ehlers, Landesfachberaterin für Englisch, Inklusionsberaterin sowie Herausgeberin und Autorin von Storyline (Westermann).
Gisela Ehlers schafft es schon mit dem Titel ihres Vortrages die Aufmerksamkeit im großen Rednerangebot zu erlangen. Das setzt sich fort in ihrer Art und Weise wie sie spricht und wie sie über Hürden im Schulalltag berichtet. Seit 1969 ist sie im Schuldienst, Hauptfach Englisch.
Ihre Lerngruppen aus der Sekundarstufe 1 sind, wie das so oft der Fall ist, stark heterogen.
Doch wie ist der Spagat zu schaffen, der nötig ist, um auf die individuellen Bedürfnisse der Schülerinnen und Schüler einzugehen? Kritisch merkt sie an, dass nötige Konzepte und genügend Personal für eine Umsetzung der Inklusion noch fehlen. Gutes Material ist laut Gisela Ehlers ein Faktor, der besonders Entlastung schafft. Sie ist außerdem für längere Unterrichtszeiten (60 Minuten-Taktung, Ganztag) und für mehr Zeitressourcen, um mit Förderlehrern und in Teams gemeinsam Unterricht zu planen.
Was ist für den täglichen Unterricht zu bedenken? Förderlich für einen inklusiven Unterricht sind ein gutes Lernklima in der Klasse, Routinen, Förderung der Lernerautonomie, eine individuelle Beschreibung der Lernerfolge und transparentes Lernen. Zu empfehlen sind kooperative Arbeitsformen mit Hilfen für schwächere Lerner. So wird kein Kind bloßgestellt.
Welche Kriterien muss gutes Zusatzmaterial erfüllen? Es muss klar strukturiert und darf nicht überladen sein. Wortschlangen, zu lange Texte und Wimmelbilder überfordern schwache Lerner. Hingegen können kurze Sätze mit gleicher Satzstruktur leichter erfasst werden. Bilder können Textabsätzen zugeordnet werden. So kommen alle Schüler auf verschiedenen Wegen zum gleichen Ergebnis.
Gisela Ehlers gibt Webinare zu diesen und ähnlichen Themen auf https://verlage.westermanngruppe.de/westermann/

didacta 20. – 24. Februar 2018 in Hannover
Teil 1: DIGITAL, MINT und Frühe Bildung

BildungsHighlights: Das Beste von der didacta DIGITAL: WeDo 2.0 von LEGO I Naturwissenschaft erleben: Die Forscherkiste zum Thema Möhre für die Grundschule von facilius I Raumkonzepte von Kameleon^^

Hinter uns liegen fünf Tage didacta in drei Hallen mit vier großen Themenfeldern und vielen interessanten Vorträgen.
Von der Westseite, beginnend in Halle 13, startete man direkt im Bereich didacta DIGITAL. Überall sah man Bildschirme und Technik. Zwei Maskottchen von LEGO begrüßten am Auftakttag die Besucher. Alsbald fand ich mich zwischen Whiteboards, Tablets und Robotern wieder.

Hier stach sofort WeDo 2.0 für Grundschüler von LEGO heraus. Es handelt sich um einen noch unbestimmten Roboter, der von den Kindern gebaut, programmiert und gesteuert werden kann.
Der kleine Roboter kann leicht zusammengebaut werden, nach Anleitung oder einfach frei. Die Kinder können auch eine Roboterfigur erfinden und sie mit motorisierten Elementen versehen. Diese Elemente können sich bewegen, leuchten oder Geräusche machen. Die Programmiersoftware macht es möglich, die selbstgebauten Roboter zum Leben zu erwecken. Die Kinder können auf Tablet oder Laptop ein Programm für ihren Roboter schreiben. Das funktioniert ganz einfach, indem sie unten aus der Menüleiste die passenden Symbole hoch ziehen und in einer Reihe hintereinander anordnen. Schnell haben sie herausgefunden, dass die Reihe immer mit dem Startsymbol beginnt. Auch während der Roboter das Programm durchläuft, können noch neue Elemente hinzugefügt oder verändert werden.

In einem Bauset sind 280 Elemente enthalten. Die Boxen haben einen festen Deckel und lassen sich einfach stapeln. Die Fächer in der Box sind mit Bildern der Bauelemente versehen, sodass nachher alles wieder tip top aufgeräumt werden kann.
LEGO empfiehlt, dass sich zwei Kinder eine Box teilen und für eine Schule einen Klassensatz von 12 Boxen, der von Klasse zu Klasse weitergegeben wird. Du findest viele Forschungsprojekte mit Anwendungsbezug in den Lehrermaterialien.
Unter LEGOeducation.com/downloads können WeDo 2.0 Software, Unterrichtsmaterialien und Lehrerhandbuch kostenfrei heruntergeladen werden.

Gleich neben der didacta DIGITAL befand sich der Bereich für Berufliche Bildung und Qualifikation, interessant für Berufsschullehrer, aber auch aufschlussreich für einen Einblick in neue und veränderte Berufsfelder.
Ich entdeckte hier einen ganz besonderen Stand, der in die Kategorie MINT (=Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften, Technik) passt, naturwissenschaftliche Qualifikationen von Kindern und Jugendlichen fördert und sich ebenso gut in Halle 12 im Bereich Schule gemacht hätte: facilius – Biologie in der Box.
Bei facilius gibt es Boxen für den Sachunterricht in der Grundschule und für das Fach Biologie in den Sekundarstufen 1 und 2. In jeder Box stecken Unterrichtsmaterialien für ein Thema drin, und zwar so viele, dass eine ganze Klasse damit arbeiten kann. Dabei steht das forschende Lernen im Vordergrund. Es gibt anschauliche Aufgabenkarten zu unterschiedlichsten Aufgabentypen, viele Versuche, Spiele und mehr zum praktischen Arbeiten. Das Material ist klar strukturiert und die Aufgaben sind leicht zu verstehen. Die durchdachte didaktisch-methodische Aufbereitung ermöglicht den Schülern ein selbstständiges Arbeiten. Die Lehrkraft kann sich Inklusionskindern widmen und sich als Berater und Unterstützer Zeit nehmen. Auch in der Vorbereitung findet eine Entlastung statt. Das Material ist ausreichend in der Box vorhanden. Gehen Verbrauchsmaterialien doch mal aus, können sie schnell nachbestellt werden.
facilius bietet schlichtes, mit Liebe gemachtes Design und eine weitestgehend nachhaltige Produktion der Materialien.
Die Gründerin von facilius, Angelika Frank, ist erfahrene Lehrerin, Umweltpädagogin, Fachberaterin, Dezernentin und Schulleiterin im Ruhestand. Seit September 2015 gibt es ihr wunderbares Unternehmen.

Der Mittelpunkt am didacta-Stand von facilius war die Möhre. Ich möchte Euch hier die Box „Rund um die Möhre“ vorstellen.
Die Box ist für Klasse 3 bis 5 geeignet und bietet eine umfassende Stationsarbeit an. Ein klarer Übersichtsplan erleichtert den Einstieg und gibt den Schülern eine Orientierung. Fast jede Station gibt es in zweifacher Ausführung, sodass die Kinder nicht warten müssen, bis sie an die Reihe kommen. Spannende Fragen wollen erforscht werden. Was macht die Möhre so orange? Wie nehmen Wurzeln Wasser auf? Wieso enthält Brause Karottenfarbstoff? …und vieles mehr, was die Kinder erfahren wollen, wird hier aufgegriffen. Dazu gibt es Schülerexperimente, Wissenskarten, Puzzles mit Aufgaben, ein Lexikon, eine Knobelecke und ein Stempelprotokoll. Weitere Informationen und Boxen findest Du auf der Internetseite www.facilius.de

In Halle 11 gab es Angebote, Ideen und pädagogische Materialien zum Themenfeld Frühe Bildung. Es ist spannend, was die Kleinen in Kita und Vorschule bewegt, wenn man sonst eher die Schule im Fokus hat. Angebote zu Bewegung und Musik waren am meisten vertreten. Der Zugang zu den verschiedenen Sinnen stand im Mittelpunkt.
Besonders schön fand ich die Raumkonzepte von Kameleon.
Kameleon entwickelt und plant zusammen mit Kindergärten, Horten und Schulen individuelle Raumlandschaften, die zu verschiedenen pädagogischen Konzepten passen.
Diese Erlebnisräume für Kinder sind zum Bewegen und Entdecken gemacht, aber sie können auch Rückzugsorte sein. „In allen Altersstufen braucht man Rückzugsmöglichkeiten. Zurückziehen kann man sich gut in die Höhlen und an Liegeorte in der Höhe fernab vom Trubel“, so Sarah Hengstebeck, Innenarchitektin und Planerin bei Kameleon. Kinder sollen in diesen Welten ihre Selbstbestimmung lernen und leben können.

Versteckte Schubladen, mehrere Zugänge zu einzelnen Klettereinheiten und ausfahrbare Treppen versprechen eine durchdachte Funktionalität. Die Materialien sind natürlich, das Design kreativ und sehr ansprechend. Weitere Beispiele für gebaute Pädagogik findest Du auf www.kameleon.de

Durch Südschweden mit der Eisenbahn 6/6
Kleine Tiere vorm Falkenberg Strandbad

Zum Abschluss unserer Reise gönnten wir beide uns einen Miniurlaub am Strand. Auf dem Fußweg zum Hotel begegneten wir hunderten von Häuschenschnecken. Wir mussten wirklich aufpassen, dass wir sie mit unserem Koffer nicht überrollten. Die Zimmer im Falkenberg Strandbad sind wunderschön eingerichtet. Die Gänge des Hotels erinnern an die Gänge der Titanic. Restaurants und Bars sind in dunkel poliertem Holz gehalten. Tische fürs Abendessen müssen vorbestellt werden. Besonders einmalig ist hier der Blick auf das Meer. Mein Sohn fand den betreuten Spielbereich toll. Abends wird hier für die Kinder ein Film gezeigt. Direkt davor befindet sich der Eingangsbereich mit mehreren Sofaecken und Kamin. Bar und Rezeption teilen sich ein und dieselbe Theke.

Das Frühstücksbuffet ist große Klasse! Und so machten wir uns am nächsten Morgen gestärkt auf zum Schwimmen. Für Kinder unter 12 Jahren bleibt der Eintritt zu Wellness und Innenpoolbereich verwehrt. So nutzten wir die drei gut geheizten Außenpools. Am Nachmittag ging es zum Sandstrand direkt am Hotel. Ein langer Steg führt sehr weit ins Meer. Tagsüber laufen hier viele weiße Bademäntel umher.

Wir sammelten Muscheln und sahen Krebse, Seesterne und eine Qualle. Die leeren Krebsschalen nahmen wir ebenfalls mit und unser ganzes Zimmer roch in der Nacht nach Fisch und Meer und auch die Tasche und später auch der Zug auf der Rückfahrt und vermutlich auch die Fähre, die von Rodby bis Puttgarden fuhr, und der ICE, der uns dann nach Hause brachte^^

English translation coming soon!

Durch Südschweden mit der Eisenbahn 5/6 Göteborg – Bootsfahrt und Raumfahrt

BildungsHighlight: Das Universeum in Göteburg^^

In Göteborg trafen wir Verwandte, die ebenfalls in Schweden Urlaub machten. Nach einem verregneten Spielplatzstart am Ankunftsabend ging es am nächsten Tag früh los auf eine Bootsrundfahrt durch Göteborg und in den Göteborger Hafen. Die neue hanseatische Architektur wechselt sich ab mit hellen althistorischen Backsteingebäuden. Kähne und zum Teil geschichtlich bedeutsame Schiffe liegen hier vor Anker. Die Stadt Göteborg ist von Flüssen durchzogen. Wir mussten öfter die Köpfe einziehen, wenn unser Tourboot unter den niedrigen Brücken hindurch fuhr. Kein Scherz!

Universeum, Göteborg
Am Tag darauf besuchten wir das Universeum, das größte wissenschaftliche Museum Nordeuropas. Es goss in Strömen und eine lange Schlange erwartete uns vor dem Eingang. Die Kinder durften allerdings in der Eingangshalle warten und es ging schnell voran. Das Museum beherbergt fünf große Themenbereiche: Einen nachgebauten Regenwald mit tropischen Temperaturen, einen Weg, auf dem man Schweden entdecken kann, den Bereich Raumfahrt, Experimente aus Technik und Natur und Aquarien mit Meerestieren. Wir entschieden uns aus Zeitgründen für nur einen Bereich: Raumfahrt. Fast alles ist zum Ausprobieren und Mitmachen da. Gleich am Eingang kann man sich auf verschiedene Waagen stellen und sein Gewicht auf unterschiedlichen Planeten ermitteln. Ferner wurde ein Start in einer Rakete simuliert mit Countdown, Geruckel und Startgeräuschen. Zudem konnte man die Rakete am Bildschirm verfolgen. An verschiedenen Stationen werden Astronautentests gemacht und an einer weiteren Station eine Rakete durch Luftpumpen gestartet. Die Geschichte der Raumfahrt ist in einem Spacetunnel nachzulesen.

Nebenan gibt es für die Kinder gefühlte eine Million Schaumstoffsteine, aus denen sie Häuser, Raketen und Iglus bauen können. Die Erwachsenen dürfen auf Stühlen verweilen.

English translation coming soon!

Durch Südschweden mit der Eisenbahn 4/6
Das richtige Schloss in Ekerö

Am Tag darauf besuchten wir Freunde in Ekerö. Ekerö liegt ungefähr eine halbe Stunde westlich von Stockholm und ist unbedingt einen Besuch wert. Hier befindet sich der private Wohnsitz der schwedischen Königsfamilie. Das Schloss wird eindrucksvoll von Soldaten bewacht. Oft sind es angehende Soldaten in der Wehrpflichtausbildung, die hier in Schichten stehen, meist nicht länger als eine Stunde, so ein schwedischer Freund, der hier auch mal als Wache stehen musste.
Wir spazierten bei Sonnenschein durch den königlichen Garten mit seinen penibel geschnittenen Heckenarrangements.

Die Landschaft in und um Ekerö ist sehr schön, besonders die kleinen Holzhäuser am See haben ihren Charme. Drumherum gibt es viel Natur, viele Büsche mit den unterschiedlichsten Beerenarten und auch Biber haben hier ihr zu Hause.

Ein Elch in Stockholm

Einen Elchpark hatten wir bisher nicht besucht. Unsere schwedischen Freunde wussten aber, wo man einen Elch außerdem antreffen kann. Wir fuhren nach Stockholm zum ältesten Freilichtmuseum der Welt: Skansen. Hier kann man Gebäude und Höfe aller Landesteile Schwedens anschauen. Vorwiegend schwedische Tiere leben dort. Man sieht Luchse, Wölfe, Braunbären, Greifvögel,… und in Lill-Skansen Kaninchen und viele weitere Kleintiere. Die Tiergehege sind sehr, sehr groß und liebevoll angelegt, zumal viele der Tiere unter Artenschutz stehen.

Und da waren sie: Die Elche. Ich war selig, auch wenn die schwedischen Vierbeiner nicht nah an den Zaun zu locken waren.

English translation coming soon!

Durch Südschweden mit der Eisenbahn 3/6 Stockholms Spielplätze und Schulen: Matteusskolan und Deutsche/Tyska Skolan

BildungsHighlights: Hängende Pflanzentöpfe auf dem Schulhof im Stockholmer Norden I Die älteste Schule Stockholms^^

Unser Hotel lag im Norden von Stockholm. Wir schlenderten durch die Straßen der Gegend und verweilten hier und da auf dem ein oder anderen Spielplatz. Und wie wir da so schlenderten, kamen wir an einem riesigen Eisenzaun vorbei, der ein bisschen an Notting Hill erinnert.

Matteusskolan, Stockholm

Dahinter liegt eine Schule namens Matteusskolan. Das riesige rote Backsteingebäude hat überall Verzierungen und Sprüche, und in der Sonne sah es hell und freundlich aus. Die Sprüche an den Wänden sind schon seit 1902 da, als König Oscar II hier zur Schule ging. Sie erinnern an die Zeit Anfang des 20. Jahrhunderts und waren Teil einer Bildungsinitiative, wie ich später erfuhr.

Hier ist die Übersetzung einiger Inschriften:
HERRENS FRUKTAN ÄR VISHETENS BEGYNNELSE – Die Angst des Herrn ist der Beginn der Weisheit.
ÖFNING GÖR MÄSTAREN – Übung macht den Meister.
HEDRA FADER OCH MODER – Ehre deinen Vater und deine Mutter.
SIT FOSTERLAND HAR INGEN RAD ATT MISTA – Niemand kann es sich leisten, seine Heimat zu verlieren.
Das Tor zum Schulhof stand offen. In Schweden darf man auch während der Sommerferien die Spielplätze von Kindergärten und Schulen nutzen. In der Schulzeit besuchen derzeit 740 Schüler von der Vorschule bis zur 9.Klasse diese Schule, ca. 100 Mitarbeiter arbeiten dort. Heute gibt es gemischte Klassen, um 1900 hatten Jungen und Mädchen getrennte Eingänge.
Der Schulhof wirkt freundlich. Was diesen Eindruck unterstreicht, ist eine Ansammlung von kleinen bunten Tontöpfen, die an den Bäumen hängen. Die Töpfe besitzen laminierte Schildchen, auf denen steht, welche Pflanzen darin wachsen.

Hier wurde eine individuelle und freundliche Atmosphäre geschaffen.

Our hotel was located in Northern Stockholm. We walked through the streets and stopped here and there on one or another playground. And while walking we saw a big metal fence on the right, that reminded me of Notting Hill.
Behind that fence there is a school, called Matteusskolan. The giant red brick building has old Swedish writings on it and wonderful ornaments all over it since 1902, when King Oscar II went to this school. They remind us of the time at the beginning of the 20th century and meaning of the sentences were part of an education initiative, which I found out later.
Here is the translation of some of the writings:
HERRENS FRUKTAN ÄR VISHETENS BEGYNNELSE – The fear of the lord is the beginning of wisdom.
ÖFNING GÖR MÄSTAREN – Exercise makes the master.
HEDRA FADER OCH MODER – Honor your father and your mother.
SIT FOSTERLAND HAR INGEN RAD ATT MISTA – None can afford to loose their motherland.
The gate to the schoolyard was open. In Sweden kids are allowed to play on the yards and playgrounds of schools and kindergardens during the summer holidays. Now during schooltime 740 pupils from preschool to 9th grade attend Matteusskolan, approximately 100 employees work there. Today they have mixed classes, in 1900 boys and girls had separated entrances. There is a friendly schoolyard atmosphere, which is supported by colorful earthenware pots that hang from the trees. Added to them are little cards with the plant’s names on them.

Platz 1 aller besuchten Restaurants in Schweden
Nach zwei weiteren Spielplätzen bekamen wir Hunger und landeten zufällig in einem einmalig tollen Restaurant, dem ich fünf von fünf Sternen geben würde. Das Essen hat genial geschmeckt. Wir hatten nur Nudeln mit Tomatensauce bestellt, die für mein Kind leicht, aber lecker mit frischen Kräutern gewürzt waren. Das Ambiente ist klassisch-modern, gehoben und gemütlich. Alles war, wie man es in Schweden gewohnt ist, sehr sauber. Der Service war aufmerksam und angenehm freundlich. Sitzt man drinnen am Fenster, kann man toll über die Tische draußen und auf die belebte Straße schauen.
Primo CIAO CIAO, Odengatan 79-81, 113 22 Stockholm.

After another two playgrounds we got hungry and found ourselves by coincidence in this marvelous restaurant, which in my opinion deserves five/five stars, the food was delicious. We just ordered Spaghetti with tomato sauce, which tasted fresh made with some herbs, but for my child not too spicy. The ambiance is classic and modern, sophisticated and cozy. It was really clean like in almost all places in Sweden. The service was attentive and friendly. If you sit at the window, you will have a nice view on the lively street.
Primo CIAO CIAO, Odengatan 79-81, 113 22 Stockholm.

Unterwegs in Stockholm
Am nächsten Tag machten wir eine Busrundfahrt mit einem diesmal moderneren roten Doppeldecker. Der Hotelportier, der Kellner und der Touristenführer im Bus meinten, die Altstadt Gamla Stan müsste man gesehen haben. Also verließen wir auf Gamla Stan die Rundfahrt und erkundeten enge Gassen, alte Gebäude, viiiiele kleine individuelle Läden und alt eingesessene Restaurants zu Fuß. Ich entdeckte ein tolles Buch für Kinder über die Altstadt Stockholms, das ich Euch nicht vorenthalten möchte: „Welcome to Gamla Stan!“ von Michal Hudak zeigt eine tolle Auswahl an Fotos, verbunden mit sehr ansprechenden, passenden Illustrationen und kindgerechten Informationen in englischer Sprache. Und das ist keine Werbung!

Wir stiegen in einen der nächsten Busse ein und fuhren ein Stück weiter bis zum Park Humlegarden, wo wir das Gelände eines Kulturzentrums sahen. Hier konnten Kinder mit kleinen Metallfahrzeugen herum sausen und auf dem Spielplatz spielen. Im Haus gab es Bastelangebote und für wenig Geld Kaffee und Kuchen. Die Schweden lassen sich einiges einfallen bei der Spielplatzgestaltung. Schaut Euch mal den Fisch an.

The next day we went on a bus tour, this time in a more modern red double-decker bus. The hotel concierge, the waiter and the tourist guide on the bus said, we have to see the old town Gamla Stan. So we went off the bus at Gamla Stan and kept walking to see narrow alleys, old houses and a lot of individual shops and nice restaurants. I found a nice book for kids about the old town Gamla Stan and lucky us, they sell it in English: „Welcome to Gamla Stan!“ by Michal Hudak shows a very good selection of photos with matching illustrations and information texts for kids. No commercials here – I really like the book!
We also went to the park Humlegarden and saw a nice playground next to a cultural center. Kids could also drive little metal cars. Inside the center they could do crafts. I love the Swedish sculptures on playgrounds. Check out the fish.

Tyska Skolan, Stockholm
Auf dem Weg zum Hotel gingen wir noch schnell in einen Supermarkt. Mein gesprächiger Sohn hat diesmal eine sehr nette Dame angesprochen. Sie war begeistert, dass wir Deutsch sprechen, denn ihre Tochter gehe auf die Deutsche Schule hier. Ich erzählte ihr von meiner Begeisterung für Schulen und Bildung. Mit einer Handbewegung in Richtung Fenster sagte sie: „Schauen Sie hier raus. Vor Ihnen steht die älteste Schule Stockholms, die Deutsche Schule.“ Und sie begleitete uns hinaus und zeigte uns das Gebäude der Deutschen Schule und dann auch noch das der Deutschen Grundschule – leider nur von außen, da zu dieser Zeit Sommerferien waren.

Die deutsche Schule Tyska Skolan bietet eine Ausbildung vom Kindergarten bis zum Abitur. Dabei wird zweisprachig unterrichtet, auf Schwedisch und auf Deutsch. Man kann sowohl den höchsten schwedischen Schulabschluss als auch das deutsche Abitur erlangen.
Der Unterricht der Klassen 5 bis 13 findet in dem hellen Gebäude statt, jener der Klassen 1 bis 4 im roten Backsteinbau mit kleinem Außenspielbereich im Hinterhof. Die Straße auf dem Bild ganz rechts zeigt die Rückseite der Deutschen Schule.
Die Tyska Skolan versteht sich als Begegnungsschule und bietet seit 2014 auch inklusiven Unterricht für Menschen mit geistiger, körperlicher oder Lernbehinderung an. Förderlehrkräfte gehen mit in den Unterricht. Es herrscht Barrierefreiheit.
Wie alle anderen deutschen Schulen im Ausland orientiert sich die Tyska Skolan an den Bildungszielen, die auch Schulen in Deutschland verfolgen.

On the way to the hotel we stepped by a supermarket. And there my talkative little son started to talk to a really nice lady. She was excited that we speak German, because one of her daughters attends the German school in Stockholm. I told her about my enthusiasm about schools and education. Pointing to a building outside she said: „Look there is the oldest school of Stockholm, the German School.“ And she took us to it and also showed us the building and the school yard of the German primary school two blocks ahead, unfortunately just from the outside because of summer vacation.
The German school Tyska Skolan offers an education from preschool to graduation. The lessons are in Swedish and German. The pupils can do both exams.
The classes for grade 5 to 13 you find in the light building, the classes for grade 1 to 4 in the red brick building. We also saw the backside of the German School, which you can see in the picture on the right.
The Tyska Skolan is an encounter school and since 2014 they also teach children with mental, physical, learning disabilities and others together. The Germans call that “Inklusion”. Support teachers work there. The school buildings have disability access. Tyska School has the same studying goals like public schools in Germany.

Durch Südschweden mit der Eisenbahn 2/6 Astrid Lindgrens Vimmerby

BildungsHighlight: Astrid Lindgren und die Schule^^

Vimmerby liegt auf einem Hügel. Inmitten bunter schwedischer Häuser befindet sich der Marktplatz mit hübschem Springbrunnen und einem großen Kletterschiff aus Holz. Vom Marktplatz aus gehen kleine Kopfstein-gepflasterte Wege ab. Nur eine Straße ist ein bisschen länger und es wirkt fast, als hätte sich, seit Astrid Lindgren hier lebte, nicht viel verändert. Es wirkt tatsächlich so, als bestünde die Stadt aus der Hauptstraße, der kleinen Straße und dem Marktplatz, wie Lindgren die Stadt in Kalle Blomquist beschreibt.

The town Vimmerby lays on a hill. In the town are colorful Swedish houses and also a marketplace with a nice little fountain and a wooden ship for kids to climb on and have fun. From the marketplace you can walk in all directions, just one street is longer and it seems, since Astrid Lindgren used to live here, nothing has changed. The city has basically a main street, a short street and a marketplace, exactly how Lindgren had described in her book Kalle Blomquist.

Näs
Astrid Lindgrens Elternhaus steht in Näs, einem nördlichen Stadtteil von Vimmerby. Das Anwesen ist mit Bäumen und urigen Schaukeln und hellen Steinwegen übersät. Der Weg zum eigentlichen Grundstück Astrid Lindgrens Familie führt durch einen modernen Pavillon, der unter anderem die Dauerausstellung über das Leben Lindgrens zeigt. Es gibt Kopfhörer und man kann sich in verschiedenen Sprachen die einzelnen Stationen in ihrem Leben der Reihe nach anhören. Das ist sehr kurzweilig und interessant. In dem Pavillon findet man auch einen Buchladen und ein schönes Restaurant.

Möchte man das Geburtshaus sehen, geht das nur mit einer Führung. Die Führungen finden sehr häufig statt und werden ebenfalls in verschiedenen Sprachen angeboten. Eine vorherige Anmeldung ist nicht notwendig. Da es nur wenige deutschsprachige Touristen gab, waren wir eine Gruppe von nur sechs Personen. Im Haus sahen wir die Küche mit der blauen Küchenbank, die in Lindgrens Büchern allzu oft auftaucht, das Schlafzimmer der Eltern, das Esszimmer, das für besondere Anlässe vorbehalten war, und einen Flur mit Bücherregalen. Es sind Möbel, Töpfe, Bücher und sogar Hut und Stock des Vaters zu sehen. Es wurden uns originale Briefe der Eltern gezeigt und sogar ein paar Zeilen daraus vorgelesen. Auch heute ist das Haus noch bewohnt, nicht unten in der Wohnung aus Astrids Kindheit, aber oben im ersten Stock. Dort wohnen Verwandte von Astrid Lindgren. Man sagt, manchmal sei ein Musizieren zu hören.

Das gelbe Haus nebenan, in das die Familie einzog, als Astrid 13 Jahre alt war, gehört ihren Nichten. Es wird noch heute für Familienfeiern und Zusammenkünfte der Familie genutzt. Eine Besichtigung von innen ist hier nicht möglich.
Trotz, dass Touristen Näs besuchen dürfen, wirkt es ruhig und idyllisch. Es scheint fast, als würde sich diese einmalige Ruhe auf die Menschen übertragen.

Astrid Lindgren’s parents house is located in Näs, which is in the North of Vimmerby. In the estate there are lots of trees, old swings and light stony ways. To get to it, you have to go through a modern pavilion, that also shows an exhibition about Lindgren’s life. You can get headphones and listen to the different stages of her life in many languages, which was really interesting. Also there is a bookstore and a nice restaurant.
If you want to see the house where she was born, you have to attend a guiding tour. They have several tours each day in different languages, so no need to reserve ahead, but talk to the nice lady at the reception when you get there. We were not many Germans, just six people on our guiding tour. In the house we saw the kitchen with the blue bench, which Lindgren wrote about in her books, we saw her parent’s bedroom, the dining room for celebrations and the hall with some bookshelves. You can see their furniture, cooking pots and books, even hat and cane of her father. Our guide showed us original letters from her parents and even read some of the lines to us. Nowadays some relatives of Astrid Lindgren live in the first floor of the house. The guide said, sometimes they play instruments and you can listen to the music.
The yellow house next door, in which the family moved in, when Astrid was 13 years old, belongs to her nieces now. They use it until today for family celebrations. You are just allowed to look at it from the outside.
Even though tourists visit Näs, it is a quiet place.

Astrid Lindgren und die Schule
Geht man von diesem Ort aus die Prästgardsgatan in Richtung Vimmerby Zentrum, befindet man sich auf Astrid Lindgrens Schulweg. Eine alte Postkarte zeigt den von Zäunen begrenzten Weg von damals. In ihrem Buch Lustiges Bullerbü schreibt Lindgren: „Im Frühling ist es auf allen Wegen nass. Wenn wir von der Schule nach Hause gehen, ist der Weg manchmal voller Pfützen. Das Wasser spritzt um die Gummistiefel, und es macht uns Spaß, durch die größten Pfützen zu planschen, die wir finden können. Manchmal steigen die Jungs auch in den Graben, aber dabei kann es passieren, dass sie Wasser in die Stiefel bekommen. Manchmal versuchen wir eine größere Strecke auf dem Holzzaun zu gehen. Einmal kam eine Frau vorbei und sah uns zu. Sie glaubte, dass wir auf dem Zaun gingen, um keine nassen Füße zu bekommen. Sie konnte nicht verstehen, dass wir es nur zum Spaß machten.“ Man kann sich gut vorstellen, dass Astrid eines dieser Kinder war.
Auf der rechten Seite der Straße sieht man alsbald das Backsteingebäude, die Realschule, zu der Astrid ging. Ihre Grundschule befand sich direkt im Ort nahe der Kirche. Heute ist dort eine kleine Pizzeria.
Zeitdokumente über Astrid Lindgrens Schulzeit besagen, sie sei ein aufgewecktes, schlaues Kind gewesen. Sie schrieb schon damals sehr gute Aufsätze, die alle Aufmerksamkeit auf sich zogen. So wurde sie die „Selma Lagerlöf von Vimmerby“ genannt, nach der berühmten schwedischen Autorin und Nobelpreisträgerin für Literatur (*1858-1940). Man kann aus den Kinderromanen Astrid Lindgrens erahnen, dass sie die starren strengen Regeln hinterfragte und sich vielleicht auch gewünscht hat, ein wenig daraus auszubrechen. In Michel bringt die Welt in Ordnung schrieb sie: „Die Lehrerin ahnte wohl als Erste, dass dort in der Bank dicht am Fenster ein angehender Gemeinderatspräsident saß. Höre und staune: Michel wurde der Beste in seiner Klasse! Lesen konnte er schon, als er hinkam, ein bisschen schreiben übrigens auch, und rechnen lernte er schneller als alle anderen. Natürlich machte er Unfug, aber nicht mehr, als die Lehrerin aushalten konnte.“ Pippi Langstrumpf machte ebenfalls Unfug, der bei ihr noch deutlicher daraus resultierte, dass sie nicht sozialisiert war. Lindgren stellt die braven Kinder Thomas und Annika gegenüber jenen Mädchens, das keinen Grund darin sieht, bestimmte Fertigkeiten zu beherrschen oder bestimmte Regeln einzuhalten. So versteht Pippi in Pippi in der Villa Kunterbunt nicht, warum sie „Plutimikationsaufgaben“ lösen sollte, wenn die Lehrerin die Antwort doch kennt. Im Kunstunterricht zeichnet sie ihr Pferd auf dem Fußboden weiter: „ ,Ja, aber Pippi´, sagte die Lehrerin ungeduldig, ,warum nimmst du nicht das Papier?´ ,Das ist schon längst voll, aber auf dem lumpigen Stückchen Papier hat mein ganzes Pferd nicht Platz´, sagte Pippi. ,Gerade eben bin ich bei den Vorderbeinen, aber wenn ich zum Schwanz komme, muss ich wohl auf den Flur hinausgehen.´“

If you follow now the road Prästgardsgatan towards the direction of Vimmerby center, you find yourself walking Astrid Lindgren’s way to school. There used to be fences at the sides of the road, which are gone today. In her book about Bullerbü she writes that the children walk their way to school on fences, not for the reason to keep their shoes dry from the heavy rain, but just for fun. You can imagine that Astrid was one of the kids for real.
On the right side of the road you see the big brick building of the middle school that Astrid went to. Her primary school used to be downtown nearby the church. Nowadays you find a pizza place in it.
Astrid Lindgren was a lively and smart child. She wrote really good essays that attracted others attention towards her. She was called „Selma Lagerlöf of Vimmerby“ after the famous Swedish author and nobel laureate of literature (*1858-1940). Astrid questioned the school system within her books about Michel/ Emil and Pippi Longstocking by letting her smart characters do not obey the rules.

Astrid Lindgrens Värld
Astrid Lindgrens Charaktere haben in Astrid Lindgrens Värld (dt.: Welt) ein zu Hause gefunden. Auf nachgebildeten Schauplätzen finden mehrmals am Tag Vorführungen statt. Auch wenn sie auf Schwedisch sind, versteht man das Geschehen ohne Probleme. Man kann dort klettern, entdecken und sogar mit den Schauspielern sprechen (auf Schwedisch oder Englisch). Die Augen der Kinder glänzen doch sehr. Viele von ihnen denken, das wären die echten Helden aus den Büchern.

Die Schauplätze liegen nah beieinander. Karlssons Dach lädt zum Klettern und Rutschen ein. Beim kleinen Däumling können die Kinder sich auf die Riesenmöbel setzen und sehen wie es ist, so klein zu sein. Es gibt den bekannten Bonbonladen aus Pippi Langstrumpfs kleiner Stadt, Boutiquen mit Souvenirs und Restaurants, die Hot Dogs, Salate, Waffeln und Eis anbieten. Auch kann man durch eine Miniaturnachbildung von Vimmerby gehen.
Astrid Lindgrens Värld ist kein typischer Freizeitpark mit Achterbahn und Fast Food. Alles steht in Bezug zu ihren Werken und ihrer Kindheit. Es gibt alte Jahrmarktstände mit Wurfspielen, eine kleine Grotte mit Fledermauslichtern und Goldsteinen und einen langen Barfuß- und Kletterparcours, den schon die kleinsten Kinder bewältigen können. Begeistert war ich von der Floßüberfahrt, welche die Kinder allein schaffen, indem sie sich auf ein Floß stellen und mit den Händen an einem Seil über den Bach ziehen. Alles ist Eins mit der Natur.

Vier Tage haben wir hier verbracht und nur den vorderen Teil der Welt genauer erkundet. Wir haben Pippi Langstrumpf gesehen, Michel aus Lönneberga und Karlsson vom Dach. Im hinteren Teil sind Schauplätze der Bücher zu sehen, die etwas größere Kinder lesen, wie zum Beispiel die Mattisburg aus Ronja Räubertochter oder das Kirschtal der Brüder Löwenherz. Viele schwedische Familien besuchen den Park jedes Jahr. Ein paar wenige Deutsche und Engländer sind hier auch unterwegs.

At Astrid Lindgren’s World (Swedish: Astrid Lindgrens Värld) her characters found a home. At different scenes you can watch stage plays several times a day. The language is Swedish, but you can always tell from the action what’s going on. After the play you can climb on the stage, explore and even talk to the actors. They speak English as well. The little children adore them. Most of the kids think the actors are the story’s real characters.
The scenes are close to each other. You can climb and slide on Karlsson’s roof. You can sit on giant furniture to feel as small as the small boy. You can buy candy at the candy shop that you know from Pippi Longstocking and homemade food such as hot dogs, salads, waffles and ice cream. You can also walk through a small version of Vimmerby.
Astrid Lindgren’s World is not a typical fun park with roller coasters and fast food. All what you see is related to Lindgren’s stories and childhood. You can play throw games, go through a grotto with bat lights and gold stones, and handle a very long and fun barefoot parcours. My favourite is a flat river that the children can cross on rafts by pulling a rope.
Four days we spent at Astrid Lindgren’s World and we just saw half of it. There are also scenes with characters for older kids. Lots of Swedish families spend time there every year.

Übernachten in Vimmerby
Unsere Unterkunft war ein kleines Ferienhaus im Feriendorf neben Astrid Lindgrens Värld. Es hat ein bisschen etwas von Campingplatz-Atmosphäre. Das Ferienhaus hat Doppelstockbetten, eine kleine Sitzecke und einen Kühlschrank. Gemütlich war der Essplatz vor dem Haus. Jeden Tag haben wir in der Sonne gefrühstückt. Wasser gibt es in einem Sanitärhaus mit Duschen, WC und Waschmaschinen. Auf dem kleinen Spielplatz können sich Kinder treffen und im Rezeptionshäuschen gibt es das Nötigste an Waschutensilien und Verpflegung sowie leckeres Lakritzeis. Bettzeug und Handtücher kann man sich ausleihen. Alles in allem ist es abenteuerlich und toll für Familien mit kleinen Kindern.

Our accommodation was a little holiday home, a small wooden red and white Swedish house next to Astrid Lindgren’s World. I felt like on a camping side. There were double bunk beds in the house, a small sitting area and a fridge. I liked the wooden table and benches that were in front of the house. Every day we sat in the sun and had breakfast there. There is also a house that has bathrooms, washing machines and sinks, where you can get drinking water from. There is a small playground and a reception with a shop. Clean bed sheets and towels are also available. It is an adventure, especially for families with little kids.

NEW: Check out the videos on my YouTube Channel 😛
Videos of Astrid Lindgren’s Värld:
Pippi Longstocking meets Kling and Klang
Pippi Longstocking Song
Emil of Lönneberga (Michel aus Lönneberga)