Durch Südschweden mit der Eisenbahn 4/6
Das richtige Schloss in Ekerö

Am Tag darauf besuchten wir Freunde in Ekerö. Ekerö liegt ungefähr eine halbe Stunde westlich von Stockholm und ist unbedingt einen Besuch wert. Hier befindet sich der private Wohnsitz der schwedischen Königsfamilie. Das Schloss wird eindrucksvoll von Soldaten bewacht. Oft sind es angehende Soldaten in der Wehrpflichtausbildung, die hier in Schichten stehen, meist nicht länger als eine Stunde, so ein schwedischer Freund, der hier auch mal als Wache stehen musste.
Wir spazierten bei Sonnenschein durch den königlichen Garten mit seinen penibel geschnittenen Heckenarrangements.

Die Landschaft in und um Ekerö ist sehr schön, besonders die kleinen Holzhäuser am See haben ihren Charme. Drumherum gibt es viel Natur, viele Büsche mit den unterschiedlichsten Beerenarten und auch Biber haben hier ihr zu Hause.

Ein Elch in Stockholm

Einen Elchpark hatten wir bisher nicht besucht. Unsere schwedischen Freunde wussten aber, wo man einen Elch außerdem antreffen kann. Wir fuhren nach Stockholm zum ältesten Freilichtmuseum der Welt: Skansen. Hier kann man Gebäude und Höfe aller Landesteile Schwedens anschauen. Vorwiegend schwedische Tiere leben dort. Man sieht Luchse, Wölfe, Braunbären, Greifvögel,… und in Lill-Skansen Kaninchen und viele weitere Kleintiere. Die Tiergehege sind sehr, sehr groß und liebevoll angelegt, zumal viele der Tiere unter Artenschutz stehen.

Und da waren sie: Die Elche. Ich war selig, auch wenn die schwedischen Vierbeiner nicht nah an den Zaun zu locken waren.

English translation coming soon!

Durch Südschweden mit der Eisenbahn 3/6 Stockholms Spielplätze und Schulen: Matteusskolan und Deutsche/Tyska Skolan

BildungsHighlights: Hängende Pflanzentöpfe auf dem Schulhof im Stockholmer Norden I Die älteste Schule Stockholms^^

Unser Hotel lag im Norden von Stockholm. Wir schlenderten durch die Straßen der Gegend und verweilten hier und da auf dem ein oder anderen Spielplatz. Und wie wir da so schlenderten, kamen wir an einem riesigen Eisenzaun vorbei, der ein bisschen an Notting Hill erinnert.

Matteusskolan, Stockholm

Dahinter liegt eine Schule namens Matteusskolan. Das riesige rote Backsteingebäude hat überall Verzierungen und Sprüche, und in der Sonne sah es hell und freundlich aus. Die Sprüche an den Wänden sind schon seit 1902 da, als König Oscar II hier zur Schule ging. Sie erinnern an die Zeit Anfang des 20. Jahrhunderts und waren Teil einer Bildungsinitiative, wie ich später erfuhr.

Hier ist die Übersetzung einiger Inschriften:
HERRENS FRUKTAN ÄR VISHETENS BEGYNNELSE – Die Angst des Herrn ist der Beginn der Weisheit.
ÖFNING GÖR MÄSTAREN – Übung macht den Meister.
HEDRA FADER OCH MODER – Ehre deinen Vater und deine Mutter.
SIT FOSTERLAND HAR INGEN RAD ATT MISTA – Niemand kann es sich leisten, seine Heimat zu verlieren.
Das Tor zum Schulhof stand offen. In Schweden darf man auch während der Sommerferien die Spielplätze von Kindergärten und Schulen nutzen. In der Schulzeit besuchen derzeit 740 Schüler von der Vorschule bis zur 9.Klasse diese Schule, ca. 100 Mitarbeiter arbeiten dort. Heute gibt es gemischte Klassen, um 1900 hatten Jungen und Mädchen getrennte Eingänge.
Der Schulhof wirkt freundlich. Was diesen Eindruck unterstreicht, ist eine Ansammlung von kleinen bunten Tontöpfen, die an den Bäumen hängen. Die Töpfe besitzen laminierte Schildchen, auf denen steht, welche Pflanzen darin wachsen.

Hier wurde eine individuelle und freundliche Atmosphäre geschaffen.

Our hotel was located in Northern Stockholm. We walked through the streets and stopped here and there on one or another playground. And while walking we saw a big metal fence on the right, that reminded me of Notting Hill.
Behind that fence there is a school, called Matteusskolan. The giant red brick building has old Swedish writings on it and wonderful ornaments all over it since 1902, when King Oscar II went to this school. They remind us of the time at the beginning of the 20th century and meaning of the sentences were part of an education initiative, which I found out later.
Here is the translation of some of the writings:
HERRENS FRUKTAN ÄR VISHETENS BEGYNNELSE – The fear of the lord is the beginning of wisdom.
ÖFNING GÖR MÄSTAREN – Exercise makes the master.
HEDRA FADER OCH MODER – Honor your father and your mother.
SIT FOSTERLAND HAR INGEN RAD ATT MISTA – None can afford to loose their motherland.
The gate to the schoolyard was open. In Sweden kids are allowed to play on the yards and playgrounds of schools and kindergardens during the summer holidays. Now during schooltime 740 pupils from preschool to 9th grade attend Matteusskolan, approximately 100 employees work there. Today they have mixed classes, in 1900 boys and girls had separated entrances. There is a friendly schoolyard atmosphere, which is supported by colorful earthenware pots that hang from the trees. Added to them are little cards with the plant’s names on them.

Platz 1 aller besuchten Restaurants in Schweden
Nach zwei weiteren Spielplätzen bekamen wir Hunger und landeten zufällig in einem einmalig tollen Restaurant, dem ich fünf von fünf Sternen geben würde. Das Essen hat genial geschmeckt. Wir hatten nur Nudeln mit Tomatensauce bestellt, die für mein Kind leicht, aber lecker mit frischen Kräutern gewürzt waren. Das Ambiente ist klassisch-modern, gehoben und gemütlich. Alles war, wie man es in Schweden gewohnt ist, sehr sauber. Der Service war aufmerksam und angenehm freundlich. Sitzt man drinnen am Fenster, kann man toll über die Tische draußen und auf die belebte Straße schauen.
Primo CIAO CIAO, Odengatan 79-81, 113 22 Stockholm.

After another two playgrounds we got hungry and found ourselves by coincidence in this marvelous restaurant, which in my opinion deserves five/five stars, the food was delicious. We just ordered Spaghetti with tomato sauce, which tasted fresh made with some herbs, but for my child not too spicy. The ambiance is classic and modern, sophisticated and cozy. It was really clean like in almost all places in Sweden. The service was attentive and friendly. If you sit at the window, you will have a nice view on the lively street.
Primo CIAO CIAO, Odengatan 79-81, 113 22 Stockholm.

Unterwegs in Stockholm
Am nächsten Tag machten wir eine Busrundfahrt mit einem diesmal moderneren roten Doppeldecker. Der Hotelportier, der Kellner und der Touristenführer im Bus meinten, die Altstadt Gamla Stan müsste man gesehen haben. Also verließen wir auf Gamla Stan die Rundfahrt und erkundeten enge Gassen, alte Gebäude, viiiiele kleine individuelle Läden und alt eingesessene Restaurants zu Fuß. Ich entdeckte ein tolles Buch für Kinder über die Altstadt Stockholms, das ich Euch nicht vorenthalten möchte: „Welcome to Gamla Stan!“ von Michal Hudak zeigt eine tolle Auswahl an Fotos, verbunden mit sehr ansprechenden, passenden Illustrationen und kindgerechten Informationen in englischer Sprache. Und das ist keine Werbung!

Wir stiegen in einen der nächsten Busse ein und fuhren ein Stück weiter bis zum Park Humlegarden, wo wir das Gelände eines Kulturzentrums sahen. Hier konnten Kinder mit kleinen Metallfahrzeugen herum sausen und auf dem Spielplatz spielen. Im Haus gab es Bastelangebote und für wenig Geld Kaffee und Kuchen. Die Schweden lassen sich einiges einfallen bei der Spielplatzgestaltung. Schaut Euch mal den Fisch an.

The next day we went on a bus tour, this time in a more modern red double-decker bus. The hotel concierge, the waiter and the tourist guide on the bus said, we have to see the old town Gamla Stan. So we went off the bus at Gamla Stan and kept walking to see narrow alleys, old houses and a lot of individual shops and nice restaurants. I found a nice book for kids about the old town Gamla Stan and lucky us, they sell it in English: „Welcome to Gamla Stan!“ by Michal Hudak shows a very good selection of photos with matching illustrations and information texts for kids. No commercials here – I really like the book!
We also went to the park Humlegarden and saw a nice playground next to a cultural center. Kids could also drive little metal cars. Inside the center they could do crafts. I love the Swedish sculptures on playgrounds. Check out the fish.

Tyska Skolan, Stockholm
Auf dem Weg zum Hotel gingen wir noch schnell in einen Supermarkt. Mein gesprächiger Sohn hat diesmal eine sehr nette Dame angesprochen. Sie war begeistert, dass wir Deutsch sprechen, denn ihre Tochter gehe auf die Deutsche Schule hier. Ich erzählte ihr von meiner Begeisterung für Schulen und Bildung. Mit einer Handbewegung in Richtung Fenster sagte sie: „Schauen Sie hier raus. Vor Ihnen steht die älteste Schule Stockholms, die Deutsche Schule.“ Und sie begleitete uns hinaus und zeigte uns das Gebäude der Deutschen Schule und dann auch noch das der Deutschen Grundschule – leider nur von außen, da zu dieser Zeit Sommerferien waren.

Die deutsche Schule Tyska Skolan bietet eine Ausbildung vom Kindergarten bis zum Abitur. Dabei wird zweisprachig unterrichtet, auf Schwedisch und auf Deutsch. Man kann sowohl den höchsten schwedischen Schulabschluss als auch das deutsche Abitur erlangen.
Der Unterricht der Klassen 5 bis 13 findet in dem hellen Gebäude statt, jener der Klassen 1 bis 4 im roten Backsteinbau mit kleinem Außenspielbereich im Hinterhof. Die Straße auf dem Bild ganz rechts zeigt die Rückseite der Deutschen Schule.
Die Tyska Skolan versteht sich als Begegnungsschule und bietet seit 2014 auch inklusiven Unterricht für Menschen mit geistiger, körperlicher oder Lernbehinderung an. Förderlehrkräfte gehen mit in den Unterricht. Es herrscht Barrierefreiheit.
Wie alle anderen deutschen Schulen im Ausland orientiert sich die Tyska Skolan an den Bildungszielen, die auch Schulen in Deutschland verfolgen.

On the way to the hotel we stepped by a supermarket. And there my talkative little son started to talk to a really nice lady. She was excited that we speak German, because one of her daughters attends the German school in Stockholm. I told her about my enthusiasm about schools and education. Pointing to a building outside she said: „Look there is the oldest school of Stockholm, the German School.“ And she took us to it and also showed us the building and the school yard of the German primary school two blocks ahead, unfortunately just from the outside because of summer vacation.
The German school Tyska Skolan offers an education from preschool to graduation. The lessons are in Swedish and German. The pupils can do both exams.
The classes for grade 5 to 13 you find in the light building, the classes for grade 1 to 4 in the red brick building. We also saw the backside of the German School, which you can see in the picture on the right.
The Tyska Skolan is an encounter school and since 2014 they also teach children with mental, physical, learning disabilities and others together. The Germans call that “Inklusion”. Support teachers work there. The school buildings have disability access. Tyska School has the same studying goals like public schools in Germany.

Durch Südschweden mit der Eisenbahn 2/6 Astrid Lindgrens Vimmerby

BildungsHighlight: Astrid Lindgren und die Schule^^

Vimmerby liegt auf einem Hügel. Inmitten bunter schwedischer Häuser befindet sich der Marktplatz mit hübschem Springbrunnen und einem großen Kletterschiff aus Holz. Vom Marktplatz aus gehen kleine Kopfstein-gepflasterte Wege ab. Nur eine Straße ist ein bisschen länger und es wirkt fast, als hätte sich, seit Astrid Lindgren hier lebte, nicht viel verändert. Es wirkt tatsächlich so, als bestünde die Stadt aus der Hauptstraße, der kleinen Straße und dem Marktplatz, wie Lindgren die Stadt in Kalle Blomquist beschreibt.

The town Vimmerby lays on a hill. In the town are colorful Swedish houses and also a marketplace with a nice little fountain and a wooden ship for kids to climb on and have fun. From the marketplace you can walk in all directions, just one street is longer and it seems, since Astrid Lindgren used to live here, nothing has changed. The city has basically a main street, a short street and a marketplace, exactly how Lindgren had described in her book Kalle Blomquist.

Näs
Astrid Lindgrens Elternhaus steht in Näs, einem nördlichen Stadtteil von Vimmerby. Das Anwesen ist mit Bäumen und urigen Schaukeln und hellen Steinwegen übersät. Der Weg zum eigentlichen Grundstück Astrid Lindgrens Familie führt durch einen modernen Pavillon, der unter anderem die Dauerausstellung über das Leben Lindgrens zeigt. Es gibt Kopfhörer und man kann sich in verschiedenen Sprachen die einzelnen Stationen in ihrem Leben der Reihe nach anhören. Das ist sehr kurzweilig und interessant. In dem Pavillon findet man auch einen Buchladen und ein schönes Restaurant.

Möchte man das Geburtshaus sehen, geht das nur mit einer Führung. Die Führungen finden sehr häufig statt und werden ebenfalls in verschiedenen Sprachen angeboten. Eine vorherige Anmeldung ist nicht notwendig. Da es nur wenige deutschsprachige Touristen gab, waren wir eine Gruppe von nur sechs Personen. Im Haus sahen wir die Küche mit der blauen Küchenbank, die in Lindgrens Büchern allzu oft auftaucht, das Schlafzimmer der Eltern, das Esszimmer, das für besondere Anlässe vorbehalten war, und einen Flur mit Bücherregalen. Es sind Möbel, Töpfe, Bücher und sogar Hut und Stock des Vaters zu sehen. Es wurden uns originale Briefe der Eltern gezeigt und sogar ein paar Zeilen daraus vorgelesen. Auch heute ist das Haus noch bewohnt, nicht unten in der Wohnung aus Astrids Kindheit, aber oben im ersten Stock. Dort wohnen Verwandte von Astrid Lindgren. Man sagt, manchmal sei ein Musizieren zu hören.

Das gelbe Haus nebenan, in das die Familie einzog, als Astrid 13 Jahre alt war, gehört ihren Nichten. Es wird noch heute für Familienfeiern und Zusammenkünfte der Familie genutzt. Eine Besichtigung von innen ist hier nicht möglich.
Trotz, dass Touristen Näs besuchen dürfen, wirkt es ruhig und idyllisch. Es scheint fast, als würde sich diese einmalige Ruhe auf die Menschen übertragen.

Astrid Lindgren’s parents house is located in Näs, which is in the North of Vimmerby. In the estate there are lots of trees, old swings and light stony ways. To get to it, you have to go through a modern pavilion, that also shows an exhibition about Lindgren’s life. You can get headphones and listen to the different stages of her life in many languages, which was really interesting. Also there is a bookstore and a nice restaurant.
If you want to see the house where she was born, you have to attend a guiding tour. They have several tours each day in different languages, so no need to reserve ahead, but talk to the nice lady at the reception when you get there. We were not many Germans, just six people on our guiding tour. In the house we saw the kitchen with the blue bench, which Lindgren wrote about in her books, we saw her parent’s bedroom, the dining room for celebrations and the hall with some bookshelves. You can see their furniture, cooking pots and books, even hat and cane of her father. Our guide showed us original letters from her parents and even read some of the lines to us. Nowadays some relatives of Astrid Lindgren live in the first floor of the house. The guide said, sometimes they play instruments and you can listen to the music.
The yellow house next door, in which the family moved in, when Astrid was 13 years old, belongs to her nieces now. They use it until today for family celebrations. You are just allowed to look at it from the outside.
Even though tourists visit Näs, it is a quiet place.

Astrid Lindgren und die Schule
Geht man von diesem Ort aus die Prästgardsgatan in Richtung Vimmerby Zentrum, befindet man sich auf Astrid Lindgrens Schulweg. Eine alte Postkarte zeigt den von Zäunen begrenzten Weg von damals. In ihrem Buch Lustiges Bullerbü schreibt Lindgren: „Im Frühling ist es auf allen Wegen nass. Wenn wir von der Schule nach Hause gehen, ist der Weg manchmal voller Pfützen. Das Wasser spritzt um die Gummistiefel, und es macht uns Spaß, durch die größten Pfützen zu planschen, die wir finden können. Manchmal steigen die Jungs auch in den Graben, aber dabei kann es passieren, dass sie Wasser in die Stiefel bekommen. Manchmal versuchen wir eine größere Strecke auf dem Holzzaun zu gehen. Einmal kam eine Frau vorbei und sah uns zu. Sie glaubte, dass wir auf dem Zaun gingen, um keine nassen Füße zu bekommen. Sie konnte nicht verstehen, dass wir es nur zum Spaß machten.“ Man kann sich gut vorstellen, dass Astrid eines dieser Kinder war.
Auf der rechten Seite der Straße sieht man alsbald das Backsteingebäude, die Realschule, zu der Astrid ging. Ihre Grundschule befand sich direkt im Ort nahe der Kirche. Heute ist dort eine kleine Pizzeria.
Zeitdokumente über Astrid Lindgrens Schulzeit besagen, sie sei ein aufgewecktes, schlaues Kind gewesen. Sie schrieb schon damals sehr gute Aufsätze, die alle Aufmerksamkeit auf sich zogen. So wurde sie die „Selma Lagerlöf von Vimmerby“ genannt, nach der berühmten schwedischen Autorin und Nobelpreisträgerin für Literatur (*1858-1940). Man kann aus den Kinderromanen Astrid Lindgrens erahnen, dass sie die starren strengen Regeln hinterfragte und sich vielleicht auch gewünscht hat, ein wenig daraus auszubrechen. In Michel bringt die Welt in Ordnung schrieb sie: „Die Lehrerin ahnte wohl als Erste, dass dort in der Bank dicht am Fenster ein angehender Gemeinderatspräsident saß. Höre und staune: Michel wurde der Beste in seiner Klasse! Lesen konnte er schon, als er hinkam, ein bisschen schreiben übrigens auch, und rechnen lernte er schneller als alle anderen. Natürlich machte er Unfug, aber nicht mehr, als die Lehrerin aushalten konnte.“ Pippi Langstrumpf machte ebenfalls Unfug, der bei ihr noch deutlicher daraus resultierte, dass sie nicht sozialisiert war. Lindgren stellt die braven Kinder Thomas und Annika gegenüber jenen Mädchens, das keinen Grund darin sieht, bestimmte Fertigkeiten zu beherrschen oder bestimmte Regeln einzuhalten. So versteht Pippi in Pippi in der Villa Kunterbunt nicht, warum sie „Plutimikationsaufgaben“ lösen sollte, wenn die Lehrerin die Antwort doch kennt. Im Kunstunterricht zeichnet sie ihr Pferd auf dem Fußboden weiter: „ ,Ja, aber Pippi´, sagte die Lehrerin ungeduldig, ,warum nimmst du nicht das Papier?´ ,Das ist schon längst voll, aber auf dem lumpigen Stückchen Papier hat mein ganzes Pferd nicht Platz´, sagte Pippi. ,Gerade eben bin ich bei den Vorderbeinen, aber wenn ich zum Schwanz komme, muss ich wohl auf den Flur hinausgehen.´“

If you follow now the road Prästgardsgatan towards the direction of Vimmerby center, you find yourself walking Astrid Lindgren’s way to school. There used to be fences at the sides of the road, which are gone today. In her book about Bullerbü she writes that the children walk their way to school on fences, not for the reason to keep their shoes dry from the heavy rain, but just for fun. You can imagine that Astrid was one of the kids for real.
On the right side of the road you see the big brick building of the middle school that Astrid went to. Her primary school used to be downtown nearby the church. Nowadays you find a pizza place in it.
Astrid Lindgren was a lively and smart child. She wrote really good essays that attracted others attention towards her. She was called „Selma Lagerlöf of Vimmerby“ after the famous Swedish author and nobel laureate of literature (*1858-1940). Astrid questioned the school system within her books about Michel/ Emil and Pippi Longstocking by letting her smart characters do not obey the rules.

Astrid Lindgrens Värld
Astrid Lindgrens Charaktere haben in Astrid Lindgrens Värld (dt.: Welt) ein zu Hause gefunden. Auf nachgebildeten Schauplätzen finden mehrmals am Tag Vorführungen statt. Auch wenn sie auf Schwedisch sind, versteht man das Geschehen ohne Probleme. Man kann dort klettern, entdecken und sogar mit den Schauspielern sprechen (auf Schwedisch oder Englisch). Die Augen der Kinder glänzen doch sehr. Viele von ihnen denken, das wären die echten Helden aus den Büchern.

Die Schauplätze liegen nah beieinander. Karlssons Dach lädt zum Klettern und Rutschen ein. Beim kleinen Däumling können die Kinder sich auf die Riesenmöbel setzen und sehen wie es ist, so klein zu sein. Es gibt den bekannten Bonbonladen aus Pippi Langstrumpfs kleiner Stadt, Boutiquen mit Souvenirs und Restaurants, die Hot Dogs, Salate, Waffeln und Eis anbieten. Auch kann man durch eine Miniaturnachbildung von Vimmerby gehen.
Astrid Lindgrens Värld ist kein typischer Freizeitpark mit Achterbahn und Fast Food. Alles steht in Bezug zu ihren Werken und ihrer Kindheit. Es gibt alte Jahrmarktstände mit Wurfspielen, eine kleine Grotte mit Fledermauslichtern und Goldsteinen und einen langen Barfuß- und Kletterparcours, den schon die kleinsten Kinder bewältigen können. Begeistert war ich von der Floßüberfahrt, welche die Kinder allein schaffen, indem sie sich auf ein Floß stellen und mit den Händen an einem Seil über den Bach ziehen. Alles ist Eins mit der Natur.

Vier Tage haben wir hier verbracht und nur den vorderen Teil der Welt genauer erkundet. Wir haben Pippi Langstrumpf gesehen, Michel aus Lönneberga und Karlsson vom Dach. Im hinteren Teil sind Schauplätze der Bücher zu sehen, die etwas größere Kinder lesen, wie zum Beispiel die Mattisburg aus Ronja Räubertochter oder das Kirschtal der Brüder Löwenherz. Viele schwedische Familien besuchen den Park jedes Jahr. Ein paar wenige Deutsche und Engländer sind hier auch unterwegs.

At Astrid Lindgren’s World (Swedish: Astrid Lindgrens Värld) her characters found a home. At different scenes you can watch stage plays several times a day. The language is Swedish, but you can always tell from the action what’s going on. After the play you can climb on the stage, explore and even talk to the actors. They speak English as well. The little children adore them. Most of the kids think the actors are the story’s real characters.
The scenes are close to each other. You can climb and slide on Karlsson’s roof. You can sit on giant furniture to feel as small as the small boy. You can buy candy at the candy shop that you know from Pippi Longstocking and homemade food such as hot dogs, salads, waffles and ice cream. You can also walk through a small version of Vimmerby.
Astrid Lindgren’s World is not a typical fun park with roller coasters and fast food. All what you see is related to Lindgren’s stories and childhood. You can play throw games, go through a grotto with bat lights and gold stones, and handle a very long and fun barefoot parcours. My favourite is a flat river that the children can cross on rafts by pulling a rope.
Four days we spent at Astrid Lindgren’s World and we just saw half of it. There are also scenes with characters for older kids. Lots of Swedish families spend time there every year.

Übernachten in Vimmerby
Unsere Unterkunft war ein kleines Ferienhaus im Feriendorf neben Astrid Lindgrens Värld. Es hat ein bisschen etwas von Campingplatz-Atmosphäre. Das Ferienhaus hat Doppelstockbetten, eine kleine Sitzecke und einen Kühlschrank. Gemütlich war der Essplatz vor dem Haus. Jeden Tag haben wir in der Sonne gefrühstückt. Wasser gibt es in einem Sanitärhaus mit Duschen, WC und Waschmaschinen. Auf dem kleinen Spielplatz können sich Kinder treffen und im Rezeptionshäuschen gibt es das Nötigste an Waschutensilien und Verpflegung sowie leckeres Lakritzeis. Bettzeug und Handtücher kann man sich ausleihen. Alles in allem ist es abenteuerlich und toll für Familien mit kleinen Kindern.

Our accommodation was a little holiday home, a small wooden red and white Swedish house next to Astrid Lindgren’s World. I felt like on a camping side. There were double bunk beds in the house, a small sitting area and a fridge. I liked the wooden table and benches that were in front of the house. Every day we sat in the sun and had breakfast there. There is also a house that has bathrooms, washing machines and sinks, where you can get drinking water from. There is a small playground and a reception with a shop. Clean bed sheets and towels are also available. It is an adventure, especially for families with little kids.

NEW: Check out the videos on my YouTube Channel 😛
Videos of Astrid Lindgren’s Värld:
Pippi Longstocking meets Kling and Klang
Pippi Longstocking Song
Emil of Lönneberga (Michel aus Lönneberga)

Durch Südschweden mit der Eisenbahn 1/6
Malmö – Das Tor zu Schweden

Ich wollte unbedingt den Ort besuchen, in dem Astrid Lindgren aufgewachsen ist. Ich wollte Stockholm sehen, Göteborg und einen Elch. Und so machten mein Sohn (5) und ich uns auf den Weg.
Mit dem Zug fuhren wir von Norddeutschland aus durch Dänemark über viel flaches Land, über Deiche und kurz vor Malmö sogar unter dem Wasser hindurch bis nach Südschweden.

I’ve always wanted to visit the place, where Astrid Lindgren grew up, I wanted to see Stockholm, Goteborg and an elk. And that’s how the journey began.
My son (5) and I took the train from North Germany through Denmark across wide flat landscapes, dikes and just before Malmö even under water until we reached Sweden.

Auch wenn Malmö die drittgrößte Stadt des Landes ist, wirkt sie doch eher überschaubar und erinnert mit ihren hanseatischen Steinhäusern und zwischendrin sehr modernen Neubauten ein bisschen an die Hamburger Hafencity.

Zuerst fuhren wir in den Norden der Stadt.

Nah am Meer steht eine eher unscheinbare Strandbar mit aufgeschüttetem Sand und Liegestühlen. Sonst ist es eher steinig. Zwischen Strand und ersten Häusern und Hotels erstrecken sich große Rasenflächen. Der bekannte Turning Torso ragt aus der Erde, ein Turm, der in sich verdreht wirkt. Viele Möwen sind hier unterwegs und überraschenderweise nur wenige Touristen.

Unweit davon gibt es ein sehr kleines Restaurant, das einfach wunderbar schwedisch perfekt ist, mit kleiner Theke zum Auswählen des Essens, Wasserspender mit Leitungswasser und Ikeagläsern. Das kleine Restaurant hat viele bunte Salate im Angebot sowie mageres Fleisch und selbstgemachtes Kartoffelpüree.

Wir unternahmen eine Rundfahrt mit dem roten Doppeldecker, der wirklich urig war. Der alte Dieselmotor tuckerte und eine Ansage gab es nicht. Gut zu wissen ist, dass der Doppeldecker nicht vor, sondern hinter dem Bahnhof von Malmö abfährt. Ein kleines unauffälliges Schild klärt über die zwei Abfahrtszeiten pro Tag auf 😉

Mit wieder wenigen Leuten, Schweden und Engländern, genossen wir die holprige Fahrt durch Innenstadt und Wohngebiete.

Am Abend schauten wir uns das Malmöhus und die Windmühle Slottsmölan an. Mein Sohn warf Steine in den Burggraben und wir machten einen Abstecher zum Spielplatz in Kungsparken. Den Rückweg zum Hotel schlenderten wir entlang an Flüssen und beeindruckenden architektonischen Werken. Dass es in Schweden im Sommer so lang hell ist, ist wirklich ein Traum!

Although Malmö is the third largest city in the country, it seems to be a clear one and reminds me somehow of Hamburg’s Port. First we went to the city’s North end. Close to the ocean is a beach bar with a man-made beach and deck chairs. Between the beach and the first houses and hotels is a wide landscape with grass. You see the twisted tower Turning Torso. A lot of doves are here, but surprisingly not many tourists.

Close to that scene there is a small Swedish restaurant with a bar to choose food from, a water sink and IKEA glasses. They serve a variety of colorful salads, nonfat meat and homemade smashed potatoes.

We had an adventurous trip on the red double-decker bus, which is old, loud and has no announcements about what we saw outside, unusual but somehow nice.

In the evening we went to Malmöhus, the windmill Slottsmölan, and later to a playground in Kungsparken. On the way back to the hotel we walked next to a riverside and we saw great architecture. The fact that the sunset is late in the Swedish summer is awesome!

Da ist er: Der Schulkater!

Hey 🙂

Schön, dass Du da bist.

Auf schulkater.de findest Du Ideen und Materialien für Deinen Unterricht. Die meisten Arbeitsblätter etc. sind mehrfach differenziert.

Für Deine DaZ-Kinder gibt es zum einen den Bereich „Deutsch als Zweitsprache“, zum anderen Hilfen innerhalb der Themenpakete in den verschiedenen Unterrichtsfächern.

Was Du noch wissen sollst: schulkater.de wächst… Jede Woche kommen neue Themen hinzu.

In meinem Blog berichte ich über Schulprojekte und Schulen auf der ganzen Welt. Ich schreibe über verschiedenste Bildungsthemen…

…und manchmal auch etwas Off Topic 😀

Schau gern rein und viel Spaß beim Entdecken und Lesen!

 

There it is, the school cat!

Hey 🙂

Nice to see you.

Here you (teacher or homeschooling parent as well) will find some ideas and exercises for your lessons.

In my Blog I write about school projects and schools all over the world, about education…

…and sometimes stuff off topic 😀

Enjoy exploring and reading!

Check out my YouTube Channel
Follow me on Instagram 😎