Freie Waldorfschule St. Georgen Freiburg (im Breisgau), Deutschland

Über das lange Wochenende fuhren wir in den Süden Deutschlands, um Freunde zu besuchen, und tatsächlich müssen dort manche Schüler am Brückentag vorm 1.Mai zur Schule gehen. Ich fand das super und schaute mir die Freie Waldorfschule St. Georgen in Freiburg im Breisgau an 😉

Die Schule ist eine von drei Waldorfschulen in Freiburg und unter anderem durch ihr heimeliges Gelände etwas besonderes! Geschwungene Wege führen um die runden Gebäude herum, die nach der anthroposophischen Architektur Rudolph Steiners gebaut wurden. Bei der anthroposophischen Architektur werden Formen der Natur nachempfunden und mit der Natur verbunden. Abgerundete organische Formen der Gebäude sind typisch. Ebenso findet man Elemente von Jugendstil und Expressionismus wieder. Hier an der Freien Waldorfschule St. Georgen ist es zudem überall grün und der Schulhof bietet naturbelassene Klettermöglichkeiten. Alles war hell, freundlich und schön. Das Wetter war für Ende April aber auch einfach traumhaft…

Die Räume sind ebenfalls sehr natürlich eingerichtet mit viel Holz und Kunstwerken aus Naturmaterialien. Es gibt einfache Klassenräume, aber auch Räume für Naturwissenschaften, Musik- und Kunsträume, eine sehr gemütliche Bibliothek und drei Räume für Eurythmie. Ein Foto von einem Eurythmieraum siehst Du hier rechts unten.

Die Waldorfpädagogik sieht vor, dass die Kinder in Eurythmie unterrichtet werden. Sie lernen, sich zu Klängen zu bewegen. Jedes Gefühl und jeder Buchstabe hat dabei eine bestimmte Bewegung, welche die Kinder gezielt umsetzen können. Sie studieren so Bewegungsabläufe, zum Beispiel zu Gedichten, ein. Ziel ist es, sich in Bewegung ausdrücken zu können, entweder nur mit dem eigenen Körper oder auch mit beispielsweise bunten Tüchern.
Zweimal pro Woche haben alle Klassenstufen Eurythmieunterricht. Es gibt spezielle Eurythmielehrer, die nur dafür in die Schule kommen. Ein Lehrer berichtete mir, dass die Erfahrung zeigt, dass Unterstufenkinder den Unterricht sehr mögen. Mittelstufe-Jungen kommt das nicht so entgegen. In der Oberstufe ist es wieder einfacher, und die Schüler können sich besser darauf einlassen.

Von der 1.Klasse an werden neben Eurythmie außerdem Englisch, Russisch, Handarbeit und Spielturnen als eigene Fächer unterrichtet. Malen und Gartenbau gibt es ab der 6.Klasse.
Deutsch, Mathematik und Sachunterricht finden als Hauptunterricht in einem doppelstündigen Block am Anfang des Tages statt. Dabei werden die Fächer in Epochen erteilt. Eine Epoche kann zwei bis fünf Wochen gehen. Ist zum Beispiel gerade Sachrechnen an der Reihe, haben die Kinder jeden Tag in der ersten Doppelstunde Mathematik. In den oberen Klassen gehören zum Hauptunterricht dementsprechend ebenfalls Mathematik und Deutsch sowie Geschichte und die Naturwissenschaften. Die erste Physikepoche wird in Klasse 6 unterrichtet, die erste Chemieepoche in Klasse 7.

Von der 1. bis zur 8.Klasse haben die Kinder in der Regel denselben Klassenlehrer. Als Abschluss führt jede Klasse im 8.Schuljahr ein Klassenspiel auf. Dieses Jahr hat sich eine 8.Klasse für das Theaterstück „Momo“ entschieden.

Vor dem Kunstraum gab es eine kleine Ausstellung. Besonders schön fand ich die bearbeiteten Steine. Vielleicht kannst Du Dir die ein oder andere Idee abschauen 😉

Die Cafeteria der Freien Waldorfschule St. Georgen ist sehr hell und gemütlich. Im Sommer kann man draußen sitzen, und die Gartentische und -stühle lassen Caféatmosphäre aufkommen.
Außerdem gibt es einen Hort für die Betreuung der Kinder nach der Schule.

Waldorfschulen gibt es seit 1919. In Stuttgart gründete Zigarettenfabrikant Emil Molts zusammen mit dem Pädagogen Rudolf Steiner am 7.9.1919 die erste Waldorfschule. Das besondere an Waldorfschulen war vorerst, dass sie die ersten Schulen waren, die Jungen und Mädchen zusammen unterrichteten, und nicht nur das… Auch in Bezug auf unterschiedliche Bildungsniveaus waren Waldorfschulen Gesamtschulen. Später grenzten sie sich durch den pädagogischen Ansatz Steiners von weiteren Gesamtschulen ab. Steiners Bildungsphilosophie ist naturverbunden, christlich und spirituell.

Jetzt, ein Jahrhundert später, zum 100.Geburtstag gibt es unterschiedlichste Projekte, welche die rund 1100 Waldorfschulen auf der ganzen Welt nach und nach umsetzen. Ein sehr schönes Projekt möchte ich Dir vorstellen: Alle Waldorfschulen schreiben jeweils eine Postkarte an alle anderen Waldorfschulen auf der ganzen Welt. Die Freie Waldorfschule St. Georgen zum Beispiel hat ca. 530 Schüler. Jeder Schüler gestaltet also im Durschschnitt 2 Postkarten. Alle Postkarten werden verschickt und im Gegenzug erhält die Freie Waldorfschule St. Georgen Postkarten von den anderen über 1000 Schulen. Um diese Postkarten auszustellen, wurden Holzplatten mit den Kontinenten an den Flurwänden befestigt. Einige Postkarten sind schon eingetroffen und hängen dort.

Die Naturverbundenheit wird unterstrichen durch einen urigen Schulgarten. Wie die ländliche Umgebung im Süden Deutschlands ist auch dieser Garten ursprünglich und ein Traum! Er wirkt nicht wie ein gradliniger Schulgarten, sondern wie ein ganz natürliches Fleckchen Land, das bewirtschaftet wird. Nicht nur Beete und Komposte wurden hier angelegt, sondern auch eine kleine Hühnerhaltung gibt es 🙂

Mit diesem wunderschönen Schulgarten hat die Freie Waldorfschule St. Georgen etwas ganz besonderes geschaffen.

2 Gedanken zu „Freie Waldorfschule St. Georgen Freiburg (im Breisgau), Deutschland“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.